16.12.2023

Protokoll
der Mitgliederversammlung der Regionalgruppe Stralsund-Rügen
am 13. 12. 2023


Am 13. Dezember 2023 führten die Mitglieder der Regionalgruppe Stralsund-Rügen ihre Jahresendversammlung durch.
Auf der Tagesordnung standen:

1. Die Einschätzung der im Jahre 2023 geleisteten Arbeit
2. Die Vorstellung neuer Mitglieder der Regionalgruppe
3. Information der im Bereich der Regionalgruppe tätigen Museen
4. Beschluss über den Antrag zur Verleihung eines Ehrennamens an die Regionalgruppe
5. Beschluss über einen Antrag zur Umbenennung der Regionalgruppe

Zum Verlauf der Versammlung:

Schon vor der offiziellen Eröffnung der Mitgliederversammlung gab es eine angeregte Diskussion zu aktuellen politischen und militärischen Ereignissen.
Im Mittelpunkt standen:

• Die Bewertungen des Verlaufs der Spezialoperation der Streitkräfte der RF und der Handlungen der ukrainischen Armee sowie der politischen Unterstützung der Ukraine und die Waffenlieferungen durch das westliche Bündnis.
• Die Bewertung des Nahost-Krieges, insbesondere die Rolle Israels und seine gegenwärtige Stellung in der Welt sowie die Rolle der USA
• Die Regierungserklärung des Bundeskanzlers Olaf Scholz vom 13. 12. 2023, die eine äußerst negative Bewertung erhielt.

Pünktlich um 14. 00 Uhr eröffnete der Vorsitzende der Regionalgruppe die Versammlung, begrüßte die Teilnehmer und wünschte guten Appetit zu Kaffee und Kuchen.

Nach dem Kaffeetrinken wurde die Versammlung nach Protokoll fortgesetzt.

1. Zur Einschätzung der Arbeit der Regionalgruppe stellte Genosse Murzynowski fest:

• Monatlich traf sich die Regionalgruppe zum Stammtisch und tauschte Informationen und Gedanken zu aktuellen politischen und militär-politischen Ereignissen sowie über gegenseitig interessierende Fragen aus.
• Mitglieder der Regionalgruppe nahmen am 8. Mai an der Kranzniederlegung am sowjetischen Ehrenmal zur Ehrung der gefallenen Kämpfer der Roten Armee teil.
• Mitglieder der Regionalgruppe nahmen an einer Gedenkveranstaltung zur Ehrung Ernst Thälmanns teil.
• Der geplante Vortrag über den Untergang des Sassnitzer Fischkutters „Beluga“ konnte wegen Ausfall des Redners nicht stattfinden. Es bleibt jedoch die Aussicht, dass diese Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden kann. Anstelle des ausgefallenen Referenten zum Beluga-Vortrag sprach Genosse Holger Neidel zu Fragen der Traditionsarbeit mit der russischen Flotte und russischen Schiffbauunternehmen.
• Im Mai des Jahres 2023 fand der 14. Berliner Seemannsfrühschoppen erstmals in Peenemünde statt. An dieser Veranstaltung nahmen auch Mitglieder der Regionalgruppe Stralsund-Rügen teil. Im Jahre 2024 findet diese Veranstaltung ebenfalls wieder in der Gaststätte „Zur Zwiebel“ in Peenemünde statt. Genosse Murzynowski warb für diese Veranstaltung und bat Interessenten, sich bei ihm zu melden.

Die Einschätzung des Vorsitzenden der Regionalgruppe zur geleisteten Arbeit fand die Zustimmung der Versammlungsteilnehmer.

2. Genosse Murzynowski informierte, dass fünf Genossen die Regionalgruppe verstärken werden und bat diese Genossen, sich vorzustellen.
Es stellten sich vor, die aus anderen Bereichen kommenden Genossen

• Gefreiter der Grenztruppen Peter Becker
• Feldwebel a.D. Mirko Gehring
• Oberstleutnant a.D. Wolfgang Calvelage
• Kapitän zur See a.D. Gerhard Matthes
• und der Genosse Hartmut Voß, der die Mitgliedschaft im Verband beantragte.

Im Anschluss daran stellten sich alle Mitglieder der Regionalgruppe kurz vor.

3. Genosse Holger Neidel informierte die Mitglieder der Regionalgruppe über die aktiv im Bereich der Regionalgruppe arbeitenden Museen und schilderte die Arbeit der Fördervereine.

Die vorgestellten Museen sind

• Das Kleine Raketenschiff 1241 RÄ und das Museum in Peenemünde
• Das Erlebnis- und Ausstellungszentrum mit Ausstellungen im ehemaligen Marineführungsbunker auf Arkona
• Das Heimat- und Marinemuseum in Dranske

Im Anschluss an seine Ausführungen zeichnete Genosse Murzynowski den Genossen Neidel für seine aktive Arbeit in der Traditionspflege und im Verband mit der Ehrennadel des Verbandes aus.

4. Der Vorstand des Verbandes hat beschlossen, dass an die Regionalgruppen Ehrennamen verliehen werden können. Damit folgt der Verband der guten Tradition in der NVA, die solche Namen an Verbände, Truppenteile und Einrichtungen verliehen hat. Die Regionalgruppen haben das Recht, einen Ehrennamen zu beantragen. Die Regionalgruppe Stralsund-Rügen hat bisher darauf verzichtet, weil auf Grund der Altersstruktur eine baldige Auflösung befürchtet wurde. Das hat sich jetzt geändert. Genosse Murzynowski schlug deshalb nach Abstimmung mit weiteren Mitgliedern der Regionalgruppe vor, die Verleihung des Ehrennamens „Admiral Wilhelm Ehm“ zum 01.03.2024 beim Vorstand des Verbandes zu beantragen.
Nach kurzer Diskussion stimmten die Teilnehmer der Versammlung dem Vorschlag zu.

5. Bisher kamen die Mitglieder der Regionalgruppe aus Stralsund und von der Insel Rügen, deshalb trug sie den Namen Stralsund-Rügen. Inzwischen gibt es Mitglieder aus anderen Teilen Vorpommerns. Es wurde deshalb der Vorschlag unterbreitet, ab 01. Januar 2024 die Regionalgruppe in „Regionalgruppe Stralsund – Vorpommern umzubenennen.
Die Teilnehmer der Versammlung stimmten dem Vorschlag zu.

 

Vorsitzender der Regionalgruppe Stralsund – Rügen

Werner Murzynowski
Kapitän zur See a.D.

 

 

Unsere Webseite verwendet für die optimale Funktion Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.