Am 18.02.2019 konnten wir am Fliegerehrenmal Mitglieder der russischen Organisation

"МИР РАДИ ЖИЗНИ" (Frieden – Sinn des Lebens) 

begrüßen.

 

Foto R. Frohberg

 

Die Besuchergruppe stand unter Leitung von Oberst a.D. Novikow. Ihr gehörten 12 weitere Mitglieder an. Wie aus der Website (www.mrzh.ru) der Organisation zu entnehmen ist, befinden sie sich auf einer Bildungsreise zu historischen Orten in Deutschland.

So hielten sie sich am 17.02.2019 auch in Leipzig auf. Gemeinsam mit dem amtierenden Vorsitzenden des Verbandes zur Pflege der Traditionen der NVA und der Grenztruppen der DDR, Gen. Oberst a.D. Friedemann Munkelt, sahen sie sich die Stadt an.

Gen. Munkelt wollte ihnen die Möglichkeit zum Besuch des Fliegerehrenmals in Syhra geben und hatte uns gebeten, am 18.02.2019 die russische Delegation an diesem Ort zu begrüßen.

Als örtliche Vertreter nahmen teil:
- Reinhard Frohberg ISOR e.V. TIG Geithain – Rochlitz und
- Thomas Lang Mitglied des Ortsverbandes Geithain der Partei DIE LNKE.

Nach der Begrüßung der Gäste ergriff R. Frohberg das Wort und gab Erläuterungen zur Geschichte des Ehrenmals, beginnend mit dem Geschehen am Tag des Absturzes der beiden Piloten, dem Bau und der Einweihung des Ehrenmals am 21.10.1967, der Durchführung von Gedenkveranstaltungen zu besonderen Anlässen (23.02. Tag der Sowjetarmee, 08.05. Tag der Befreiung vom Faschismus), über den Zeitraum der Sanierung im vergangenen Jahr und der feierlichen Wiedereinweihung des Flieger­eh­renmals am 01.09.2018. Der Redner legte dar, dass die­ses Datum bewusst gewählt wurde, da an die­sem Tag in der ehemaligen DDR der Weltfriedenstag begangen wurde.

Danach ergriff Oberst a.D. Novikow das Wort und bedankte sich mit herzlichen Worten für den freund­lichen Empfang und vor allem dafür, dass es noch Menschen gibt, denen derartige Gedenkstätten und deren Pflege eine Herzensangelegenheit sind.

Im Gedenken an die tödlich verunglückten Piloten legten die Mitglieder der russischen Delegation Blumen nieder.

Foto R. Frohberg

 

Ergänzt wurden die Ausführungen durch Th. Lang indem er sehr eindrucksvoll über die Phase der Sanierung, beginnend mit dem Entschluss des Vorstandes des Ortsverbandes der Partei DIE LINKE zur Sanierung auf Grund des schlechten baulichen Zustands des Ehrenmals, der Durchführung einer Spendenaktion zur Finanzierung des Vorhabens, die anfangs mit Haustürsammlungen regional begann und später in Zusammenarbeit mit ISOR e.V durch Veröffentlichung des Spendenaufrufs in überregional erscheinenden Medien deutschlandweit fortgesetzt wurde. Stolz konnte Th. Lang berichten, dass die Spendensumme ausreichend ist, um die Pflege des Ehrenmals auch in Zukunft zu gewährleisten.

Foto R. Frohberg


Bezugnehmend auf das Emblem der Gesellschaft für Deutsch - Sowjetische Freundschaft im Obelisk brachte er die Hoffnung zum Ausdruck, dass es in der gegenwärtig angespannten politischen Situation im Verhältnis zu Russland sehr wichtig ist, solche Gelegenheiten zu nutzen, um zur Entspannung beizutragen.

Zum Abschied bedankten sich die Gäste nochmals sehr herzlich und unterstrichen ebenfalls die Bedeutung eines guten Verhältnisses zwischen unseren Völkern.

 

Geithain, 18.02.2019
Reinhard Frohberg

 

 

In diesem Sinne trafen sich Mitglieder der Linkspartei und von ISOR e.V. am 23.02.2019, um den Gedenktag des Verteidigers des Vaterlandes am 22.02. und den Jahrestag der Sowjetarmee am 23.02. 2019 zu würdigen.

Unsere Webseite verwendet für die optimale Funktion Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
zur Datenschutzerklärung Einverstanden