Ehrung am Fliegerdenkmal in Syhra

Am 19.10.2018 ehrten zahlreiche Menschen am Fliegerehrenmal die sowjetischen Piloten Oberst Schandakow und Major Wladimirow, die an diesem Tag vor 52 Jahren selbstlos ihr Leben opferten, damit ihre havarierte MiG 21U nicht auf Syhra stürzt. Unter ihnen waren neben Bürgerinnen und Bürgern der Region der Landesbeauftragte von ISOR Sachsen, Horst Eisenmann, Mitglieder der TIG Geithain/Rochlitz von ISOR, des Fallschirmjäger-Traditionsverbandes Ost e. V. , des Verbandes zur Pflege der Traditionen der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR, des Fallschirmsportvereins Gera und des Ortsverbandes Geithain der Partei DIE LINKE.

Mit Verweis auf den gleichnamigen Aufruf von ehemaligen Generalen, Admiralen, weiteren Offizieren und Soldaten der NVA aus dem Jahr 2015 wurden die beiden Piloten vom Redner als „Soldaten für den Frieden“ charakterisiert. Sie erfüllten zugleich mit diesem zutiefst humanistischen Handeln ihren Auftrag, durch Erhaltung des Friedens das Leben der Menschen zu bewahren. Sie waren Angehörige einer Armee, die 1945 den Weltfrieden unter unermesslichen Opfern wieder erkämpfte und auch bis 1990 gemeinsam mit den Bruderarmeen im Warschauer Vertrag den Frieden in Europa sicherte.

Es wurde dargelegt, dass heute der Weltfrieden durch die enorme Hochrüstung der NATO, ihrem Vorrücken an die Grenzen Russlands und die Propagierung eines Feindbildes Russland gefährdet ist, wie nie zuvor seit dem 2. Weltkrieg.

Deshalb forderten die Teilnehmer dieser Gedenk- und Friedenskundgebung von der Bundesregierung:

  • Beenden Sie sofort alle Auslandseinsätze und holen Sie die Angehörigen der Bundeswehr nach Hause!
  • Beenden Sie die Militarisierung der Europäischen Union!
  • Fordern Sie von den USA, die Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen und beenden Sie die unsägliche Hörigkeit gegenüber den USA!
  • Kürzen Sie die Rüstungsausgaben und setzen Sie die frei werdenden Mittel besonders für die Bekämpfung von Kinder- und Altersarmut und des Bildungsnotstandes in Deutschland sowie für die friedliche Lösung der vor der Menschheit stehenden Probleme ein.
  • Setzen Sie sich für die Auflösung der NATO und die Schaffung eines weltweiten Sicherheitssystems unter Einbeziehung aller Staaten und Völker auf der Grundlage der Grundsätze der Vereinten Nationen ein.
  • Schränken Sie den Export von Waffen und Rüstungsgütern erheblich ein und liefern Sie nicht in Krisengebiete oder an dort Beteiligte!
  • Gestalten Sie Ihre Außenpolitik ausschließlich auf der Grundlage der Prinzipien einer friedlichen Zusammenarbeit bei gegenseitiger Achtung und Gleichberechtigung der Staaten und Völker!
  • Setzen Sie sich für gerechte und gleichberechtigte Handelsbeziehungen auf der Welt ein!

 

Nach Einlegen einer Hülse mit Kopien der restaurierten Originaldokumente von 1967, ergänzt mit
aktuellen Beiträgen und Fotos wurde der Schlussstein in das Denkmal eingesetzt.

 

Auch in Zukunft soll das Ehrenmal Stätte der Erinnerung und Begegnung sein, nachdem es gelungen
ist, Kontakte mit den Angehörigen der beiden Piloten herzustellen bzw. zu aktivieren.

Unsere Webseite verwendet für die optimale Funktion Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
zur Datenschutzerklärung Einverstanden