Veränderungen im Ministerium für Verteidigung und
in den Streitkräften der Russischen Föderation


Zusammengestellt nach Informationen des Internetportals des Ministeriums für Verteidigung der RF
von Generalmajor a.D. Sebald Daum

Am 08. Juli 2019 wurde durch den „Ukas“ Nr. 326 des Präsidenten der Russischen Föderation (RF) Wladimir Putin, Generalmajor Jewkurov, Junus-Bek, Bamatgirejewich, gleichzeitig mit diesem Ukas zum Generalleutnant befördert, als weiterer neuer Stellvertreter des Ministers für Verteidigung eingesetzt. Jewkurov war von 2008 bis 2019 Präsident der Republik Inguschetien. Die Dienststellung Stellvertreter für Ausbildung hatte es seit einiger Zeit in den Streitkräften nicht mehr gegeben.

Generalleutnant JewkurovGeneralleutnant Jewkurov, Junus-Bek, Bamatgirejewich, Held der RF,
ist am 30. Juli 1963 in einem Dorf in Nord-Osetien geboren. Er trat 1982 in die Sowjetarmee ein, absolvierte 1989 die Frunse Akademie und 2004 die Akademie des Generalstabes der Streitkräfte der RF. Er diente in allen Kommandeursdienststellungen der Streitkräfte bis zum Stellvertreter des Chef des Stabes und Chef Aufklärung des damaligen Priwolsker-Uraler Militärbezirks von 2004 bis 2008. Von 2008 bis 2019 war er Präsident der Republik Inguschetien. Für seinen mutigen und heldenhaften Einsatz im Kosowo wurde ihm im Jahre 2000 der Titel Held der RF verliehen.

 

 Ihm wurden zwei Bereiche unterstellt:

Generaloberst Buwalzev


1. die Hauptverwaltung für Gefechtsausbildung, unter Führung von Generaloberst Buwalzev, Iwan, Aleksandrowich. Sie unterstand bisher dem Chef des Generalstabes direkt.
Generaloberst Buwalzev dient seit 1976 in den Streitkräften. Absolvierte die OHS der Panzertruppen, beendete 1990 die Panzerakademie in Moskau und 2008 die Akademie des Generalstabes. Er diente als Kommandeur in allen Dienststellungen, vom Zugführer bis zum Kommandeur eine Panzerdivision und Stellvertretenden Befehlshaber (BH) des Leningrader MB. Im Februar 2013 kurzzeitig als Stellvertreter des Oberbefehlshabers der Landstreitkräfte und Chef der Hauptverwaltung für Gefechtsausbildung eingesetzt, wurde er im Juli 2013 Chef der Hauptverwaltung für Gefechtsausbildung der Streitkräfte der RF. Im Februar 2019 wurde er zum Generaloberst befördert.

Generalleutnant Bainetov

2. Das Bereich der Flugsicherheit der Fliegerkräfte der Streitkräfte der RF unter Führung von Generalleutnant Bainetov, Sergei, Dmitriwich.
Geb. am 17. Juli 1955, dient er seit 1972 in den Luftstreitkräften. Absolvierte 1976 die OHS der Flieger in Zernigorsk, 1989 die Akademie der Luftstreitkräfte „Juri Gagarin“, 2000 die Akademie des Generalstabes der Streitkräfte der RF. Er diente als Pilot in allen Kommandeursdienststellungen der Fliegerkräfte bis zum Stellvertreter des BH der LSK/LV des Fernöstlichen MB. Von 2005 bis 2012 und danach ab 2015 ist er Chef des Bereichs der Flugsicherheit der Fliegerkräfte.

Der Einsatz eines Stellvertreters des Minister für Gefechtsausbildung zeigt von der gewachsenen Bedeutung der Gefechtsausbildung in den Streitkräften der RF. Diese Neustrukturierung wird sich positiv auf die weitere Erhöhung der Gefechtsbereitschaft der Truppen auswirken. Zu erwarten ist, dass nun auch in den nachfolgenden Kommandohöhen die Dienststellung Stellvertreter für Gefechtsausbildung wieder eingeführt wird.

Die erste größere Aufgabe des neuen Stellvertreter des Ministers für Ausbildung Jewkurov wird die Vorbereitung der Strategischen Kommandostabs- und Truppenübung „Zentr-2019“ sein. Sie ist die wichtigste Übung entsprechend dem Plan der Gefechtsausbildung und der Übungen der russischen Streitkräfte im 2. Ausbildungshalbjahr 2019. Diese größte Übung der Streitkräfte ist im September 2019 geplant. Die Hauptkräfte der Strategischen Kommandostabs- und Truppenübung werden durch die Truppen des Zentralen MB gestellt, unter Teilnahme von Teilkräften vier weiterer Armeen der Staaten der Organisation des Vertrages für Kollektive Sicherheit, wie Armenien, Kirgisien, Kasachstan und Tadschikistan.

 

Veränderungen in den Seestreitkräften (SSK) Russlands.
Neuer Oberbefehlshaber (OBH) der Seestreitkräfte

Am 03. Mai 2019 wurde der bisherige OBH der SSK Admiral Wladimir Koroljev aus dem Dienst in der Armee entlassen und ab 10. Juli 2019 als Vizepräsident der Aktiengesellschaft „Vereinigte Schiffsbau -Kooperation“ für den militärischen Schiffsbau eingesetzt.

Admiral Jewmenov

Als neuer OBH der SSK wurde der bisherige Befehlshaber (BH) der Nordflotte , Admiral Nikolai Jewmenov ernannt.
Admiral Jewmenov, Nikolai, Anatolewich, wurde am 2. April 1962 in Moskau geboren. Er dient seit 1982 in den Flottenkräften, beendete 1987 die OHS der Seestreitkräfte als U-Boot Fahrer, 1989 die Militärakademie der SSK und 2003 die Akademie des Generalstabes der Streitkräfte. Er dient bis 2011 bei den U-Boot- Kräften in allen Dienststellungen bis zum Kommandeur einer Brigade und Division. Im Dezember 2011 wurde er zu BH der Unterwasserkräfte der Pazifikflotte ernannt. Im September 2012 als Stabschef der Nordflotte eingesetzt, wurde er im November 2015 BH der Nordflotte und des MB „Nordflotte“. Am 03. Mai 2019 wurde er durch den Präsidenten mit dem Ukas Nr. 203 zum OBH der SSK ernannt.


Neuer BH der Nordflotte und des MB „Nordflotte“

Vizeadmiral Moissejev

Vizeadmiral Moissejev, Aleksander, Aleksejewich, Held der RF,
geb. am 16. April 1962 im Kalingrader Gebiet, dient seit 1981 in den SSK. Beendete 1987 die OHS der SSK als Funkelektroniker, 2003 die Akademie der SSK und 2011 die Akademie des Generalstabes der Streitkräfte. Er diente als Ingenieur und Kommandeur bei den Atom U-Boot-Kräften bis zum Kommandeur einer Division der Unterwasserkräfte der Nordflotte bis 2009. Ab 2011 war er Stellvertreter des BH der U-Boot- Kräfte der Nordflotte und ab 2012 ihr BH. Im April 2016 wurde er zum Chef des Stabes der Nordflotte ernannt. Vom November 2017 bis Mai 2018 als Stellvertreter des Chef des Generalstabes der Streitkräfte eingesetzt , wurde er ab 14. Mai 2018 BH m.d.F.b. und ab Juni 2018 als BH der Schwarzmeerflotte durch den Präsidenten eingesetzt. Mit dem Ukas 203 wurde er am 3. Mai 2019 als BH der Nordflotte eingesetzt.
Am 14. Februar 2011 wurde ihm der Titel Held der RF für die erfolgreiche Erprobung neuester Waffensysteme durch U-Boote verliehen. 


Neuer BH der Schwarzmeerflotte

Vizeadmiral Osipov

Vizeadmiral Osipov, Igor, Wladimirowich, geb. am 6. März 1973 in der Kassachischen SSR. Dient seit 1990 in den SSK. Beendete 1995 die OHS der SSK der U-Boot- Kräfte, 2004 die Militärakademie der SSK und 2012 die Akademie des Generalstabes der Streitkräfte. Seinen Dienst als Offizier und später Kommandeur eines Schiffes, begann er in der Pazifikflotte, diente dann in verschiedenen Dienststellungen bis zum Kommandeur einer Brigade der Überwasserschiffe. Im August 2012 wurde er als Chef des Stabes und danach Kommandeurs der Seebasis der Baltischen Flotte. Im September 2016 wird er Chef des Stabes der Pazifikflotte. Vom August 2018 bis Mai 2019 ist er als Stellvertreter des Chef des Generalstabes der Streitkräfte eingesetzt.
Mit dem Ukas des Präsidenten vom 3. Mai 2019 wurde er als BH der Schwarzmeerflotte eingesetzt.

Unsere Webseite verwendet für die optimale Funktion Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
zur Datenschutzerklärung Einverstanden