Beitragssuche

Besucher

Gesamt:
9812901

Bericht aus dem Kreml in Moskau zur Lage in Kasachstan

13.Januar 2022, 15:50 (Moskauer Zeit)

bearbeitet von Generalmajor a.D. Sebald Daum

 

Bericht aus dem Kreml in Moskau zur Lage in KasachstanIm Kreml in Moskau fand am Nachmittag des 13. Januar 2022 ein Arbeitstreffen des Präsidenten Wladimir Putin mit den Verteidigungsminister Sergei Schoigu statt. Der Minister erstatte hierbei dem Präsidenten Bericht über die Lage in Kasachstan. In diesem legte er dar:

„Entsprechend dem Beschluss des Komitees zur Kollektiven Sicherheit, der Präsidenten und Vorsitzenden der Regierungen der Mitgliedsstaaten der „Organisation des Vertrages zur Kollektiven Sicherheit“(OVKS) begannen wir unverzüglich mit der Planung und Verwirklichung der entsprechenden Operation zur Schaffung und zum Einsatz der Friedenssichernden Kräfte der Organisation. Der Generalstab stand im ständigen Kontakt mit den Kollegen in Kasachstan und mit allen Ministerien für Verteidigung. Es wurde eine Luftbrücke geschaffen. Eingesetzt wurden mehr als 80 Flugzeuge der militärischen Transportfliegerkräfte, da es notwendig wurde die friedenssichernden Kräfte der Mitgliedsländer der OVKS, also Belorussland, Armenien, Kirgisien und Tadschikistan und natürlich den Bestand der russischen Truppen mit ihrer Technik zu transportieren.
Armenien, als den Vorsitz führendes Land in der OVKS spielte dabei die wichtigste Rolle bei der Vorbereitung der Dokumentation aller Entschlüsse. Alles wurde getan.
Rechtzeitig, innerhalb kürzester Zeit, verlegten wir alle Kräfte. Wir begannen die Überwachung von 14 Objekten, die nach heutiger Sicht besonders wichtig waren. Das waren Objekte der Nachrichtenverbindungen, der Energieversorgung, die für die Lebensfähigkeit und Tätigkeit des Staates entscheidend waren. Darunter fielen zur Bewachung, entsprechen der Bitte der Führung des Staates Kasachstan und Ihrer Weisung, noch eine Reihe weiterer Objekte an, die im Falle einer Einnahme durch Terroristen eine große Gefahr darstellten.
Geschaffen wurde eine standhafte Führung und ein Stab. Vor Ort, rechtzeitig bestimmt, kommandiert die Kräfte,  der Befehlshaber der Luftlandetruppen, Generaloberst Andrey Serdjukov. Er begann unverzüglich mit der Arbeit.
Abgearbeitet wurde all dass, was wir früher bei Übungen trainiert hatten, das waren der Einsatz von Vorauskräften, das Absetzen der ersten Welle zur Kontrolle der Infrastruktur, die es dann ermöglichte die Luftbrücke zu verwirklichen um dann mit der Arbeit zu beginnen.
Heute beriet der Rat der Verteidigungsminister der Mitglieder der OVKS über die erreichten Ergebnisse. Wir fassten den Beschluss, entsprechend dem vorbereiteten Plan zur Übergabe von Objekten zur Bewachung und Sicherheit an die entsprechende strukturellen Kräfte Kasachstans, was eher zu tun unmöglich war, da für sie in den ersten Tagen andere Aufgaben standen – es galt sie von der Bewachung dieser Objekte zu befreien. Auf Grund des hohen Tempos der Operation, gelang es in den ersten Tagen  Ordnungskräfte Kasachstans in einer Größenordnung von 1.600 Mitarbeiter davon zu befreien, um sie bereit zu haben für den Kampf gegen die Banditen, welche diesen Chaos in der Republik schufen.
Für heute, dass möchte ich nochmal wiederholen, ist die Führung stabil, arbeiten wir im vollen gegenseitigen Einvernehmen. Es wurde der Beschluss bestätigt für die etappenweise Rückführung (der Kräfte) und die Übergabe der Objekte zur Bewachung durch Kasachstan.

Wir beginnen heute mit der Rückführung. Morgen werden mit 14 Transporten alle Kräfte unserer Kollegen: Armenien, Tadschikistan, Belorussland, zurückgeführt,  die kirgisischen Kollegen, unter Beachtung ihrer Nähe, tun dies im Landmarsch. Weiter, im Verlaufe von 5 Tagen, entsprechend der Zeit für die Übergabe der Objekte wird die Rückführung der restlichen Friedenssichernden Kräfte durchgeführt. Es ist geplant diese Arbeit bis zu 19. (dieses Monats) durchzuführen“.
Ende des Berichts.

Anschließend schätze der Präsident nochmal die Arbeit der Friedenssichernden Kräfte der Staaten ein, und hob die Wichtigkeit dieser Maßnahmen zur Wiederherstellung der Ruhe und Ordnung hervor. Er unterstrich noch einmal, dass man unterscheiden muss zwischen den Leuten, die wegen der Preiserhöhungen auf die Straße gingen und denen, die mit den Waffen in den Händen viele Tage sich Gefechte mit den bewaffneten Kräften des Landes lieferten. Dies waren völlig andere Leute mit völlig anderen Zielen.
Der Präsident hob hervor, dass dies die erste Operation war, die zur Wiederherstellung der Ordnung in einem der Mitgliedstaaten war und nun der Regierung  Kasachstans die Möglichkeit gibt in Ruhe und frei mit der Gesellschaft die Probleme zu lösen.
Er dankte insbesondere den Transportfliegerkräften für den hohen Einsatz, dem Generalstab, der die Operation leitete und allen Kräften und forderte, dass daraus für die weitere Arbeit die richtigen Lehren gezogen und wenn nötig auch entsprechende Korrekturen vorgenommen werden.
Mit den Worten: „Es ist Zeit nach Hause zurück zu kommen, - wir haben unser Aufgabe erfüllt“ wurde die Berichterstattung durch den Präsidenten nochmals mit Dank beendet.

Unsere Webseite verwendet für die optimale Funktion Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.