Beitragssuche

Besucher

Gesamt:
9340388

Im Netz habe ich mal wieder einen kompakten Beitrag zu Afghanistan gefunden. Diesmal aus russischer Sicht. Daher auch die etwas eingefärbten letzten beiden Absätze. Je nach Land werden dort in den aktuellen Artikeln ganz eigene Erwartungen und Wünsche verpackt. Aber auch die sind ja interessant.
Ansonsten bleibt abzuwarten, wie sich die Dinge bei so vielen Mitspielern innerhalb und außerhalb des Landes entwickeln werden. Da ist noch sehr vieles offen. Die USA (und alle anderen Staaten, die in Doha vertreten waren und sind) haben mit den Verhandlungen und dem Abzugsvertrag mit den Taliban und nicht mit der damaligen Regierung, die letztere delegitimiert. Die Taliban haben die Macht durch die USA in ihre Hände gelegt bekommen und nicht wie behauptet erobert. Die Hysterie um das Tempo, mit dem sie ihre Hände wieder schlossen, ist nichts als ein Nebelvorhang vor dem, was die USA da angerichtet haben. Dazu kam das Versagen auf ganzer politischer und militärischer Linie, bei der Abwicklung des Abzugs. Die US-Verbündeten sind dabei nur ein Anhängsel. Wie es aussieht, haben sich Briten, Franzosen und Aussis noch am besten geschlagen. Deren Führungspersonal kann es eben - im Gegensatz zu anderen Besetzungen.
Die kommenden Monate und vielleicht auch Jahre werden zeigen, was aus diesem großen Land in Zentralasien wird. Einige Entwicklungsvarianten, die heutzutage in Umlauf gebracht werden, werden wohl am Ende zutreffen. Auch dabei werden die alt bekannten "Mitspieler" wieder dabei sein. Um einen alten DDR-Witz zu modifizieren: Die Afghanen stehen im Mittelpunkt und damit allen im Wege. Es bleibt spannend.
Lutz Vogt

"Heimat der Unbesiegten"

Ein Nachruf des russischen Fernsehens auf den Afghanistankrieg der Nato

Das russische Fernsehen hat in einem sehr interessanten Beitrag die Geschichte der Eroberungsversuche Afghanistans aufgezeigt. Dabei wurden die historischen Parallelen herausgearbeitet. an denen alle Imperien - und nun auch die Nato - in Afghanistan gescheitert sind.
Ein Bericht von Andrej Medwedew.
23. August 2021 21:12 Uhr

Beginn der Übersetzung:

Afghanistan ist auch bekannt als die „Heimat der Unbesiegten“ und der „Friedhof der Imperien“. Die einheimischen Hochlandbewohner waren schon immer für ihre heimtückischen Angriffe aus dem Hinterhalt und ihre Wildheit im Kampf bekannt. Früher lockten die afghanischen Stämme die zahlenmäßig unterlegene feindliche Armee tief ins Land und zerschlugen sie in den Schluchten. Dies war der Fall bei der persischen Armee der Achämeniden im sechsten Jahrhundert vor Christus. Alexander der Große zog es vor, die paschtunischen Stämme auf seine Seite zu ziehen, um die Meister der Hinterhalte auf seiner Seite zu haben. Die Afghanen waren es gewohnt, sich mit kleinen Dingen zufrieden zu geben und auf niemanden Rücksicht zu nehmen, schon gar nicht auf Fremde. Großbritannien im neunzehnten Jahrhundert, die UdSSR im zwanzigsten und die Vereinigten Staaten im einundzwanzigsten Jahrhundert sind in Afghanistan gestolpert.
1834 ritt der britische Späher Arthur Connolly – er war es übrigens, der den Begriff des „großen Spiels“ prägte – heimlich durch Afghanistan. Er sollte herausfinden, ob das Russische Reich in das Land eindringen und damit eine Bedrohung für Britisch-Indien darstellen könnte.
Aufgrund der Ergebnisse schrieb er in seinem Bericht: „Die Afghanen hätten wenig davon, wenn die Russen in ihr Land eindringen würden. Wenn die Afghanen als Nation beschließen, sich den Invasoren zu widersetzen, könnten die Schwierigkeiten des Feldzugs leicht unüberwindbar werden. Sie würden tapfer kämpfen, ständig russische Kolonnen auf den Gebirgsrouten angreifen und wären in der Lage, gegen die Nachschublinien der Truppen zuzuschlagen.“
Es ist bemerkenswert, dass diese Worte Connollys zu einer düsteren Prophezeiung geworden sind. Und zwar nicht nur für die russische, sondern auch für die sowjetische Armee, die 1979 in Afghanistan einmarschierte. Diese Worte waren prophetisch für das britische Empire, das in den beiden anglo-afghanischen Kriegen erfolglos war, und für die Vereinigten Staaten von heute, für die der 20-jährige Krieg so verlief, wie Connolly schrieb, und in einer schmachvollen Flucht endete.
Erstaunlicherweise waren sich die Militäranalysten und Generäle des Russischen Reiches im Gegensatz zu den Sowjets sehr wohl darüber im Klaren, dass es keinen Grund gab, in Afghanistan einzumarschieren. Die Expansion nach Asien wurde in Panj gestoppt. General Nikolai Grodekow, ein Geheimdienstoffizier, bezeichnete Afghanistan 1882 in einem Bericht als einen „Abgrund, über den wir nicht springen können“.
In der Vergangenheit gab es auf dem Gebiet Afghanistans mehrere Staaten, die dann unter den benachbarten Reichen aufgeteilt wurden. Im Jahr 1747 schließlich gründete der militärische Befehlshaber Ahmad Shah Durrani, wie wir heute sagen würden, ein Warlord, den ersten afghanischen Staat, eine Art von Föderation. Mit Feuer, Schwert, Blut, List und Verrat vereinigte er die Fürstentümer Peshawar, Kabul, Kandahar und Herat. Auch wenn sich die Fürstentümer nach seinem Tod trennten, konnte niemand mehr in Afghanistan einmarschieren.
„Die Struktur der afghanischen Gesellschaft, die sehr zersplittert und in viele Stämme, Clans und Gruppen aufgeteilt ist, wird im Moment einer äußeren Aggression und Herausforderung zu einer riesigen Militärmaschinerie vereint. In Friedenszeiten lebt jeder von ihnen in irgendeiner Schlucht oder einem Tal, aber wenn eine Herausforderung von außen, eine große Militärmacht, auftaucht, schließen sich all diese Millionen von Bergbewohnern zusammen, um den Angreifer zu bekämpfen“, sagt Igor Dimitriev, Orientalist und Politikwissenschaftler.
Viele haben es versucht. Sowohl Iran als auch die indischen Maratha-Fürstentümer. Aber die bekanntesten Versuche, Afghanistan zu übernehmen, sind natürlich die anglo-afghanischen Kriege. Sie sind ein Paradebeispiel dafür, wie Afghanistan die Pläne der Eroberer zunichte macht. Kurz gesagt, der erste anglo-afghanische Krieg begann im Jahr 1839. Der Grund dafür war, dass der damalige Herrscher von Afghanistan, Dost Mohammed, beschloss, Beziehungen zum Russischen Reich aufzunehmen. Die Briten drohten mit Krieg, er hatte keine Angst. Aber die britischen Offiziellen nannten einen anderen formalen Grund für den Krieg. Sie erklärten, dass die bösen und verräterischen Afghanen angeblich einen Angriff auf Indien vorbereiten würden. Wirklich, in der Geschichte ändert sich nicht viel.
Die Invasion begann, die Briten nahmen schnell die wichtigsten Städte ein, dann Kabul, Dost Mohammed wurde gefangen genommen. Und hier begannen die Probleme, die alle Eroberer haben. Afghanistans zu nehmen war nicht schwierig. Es zu halten ist fast unmöglich.
In den ersten zwei Jahren schienen die Afghanen keinen Krieg gegen die Briten zu führen. So war es auch später, als die sowjetischen Truppen ins Land kamen, und das Gleiche geschah mit den Amerikanern. Danach ging es los. Die Briten setzten ihre Regeln durch, und die Bauern wurden gezwungen, einen Teil ihrer Ernte an die Besatzungsarmee abzugeben. Imame in Kabul predigten in den Moscheen, dass die Briten die afghanischen Frauen verdorben und dem Land Schande bereitet hätten. Im Jahr 1841 schrieb ein britischer Offizier aus Kandahar an seine Freunde: „Die Angelegenheit ist seit zwei Jahren beendet, aber wir sind immer noch hier. Die Khyberniks, Guilders und Durrani haben zu den Waffen gegriffen, unsere Posten werden angegriffen, unsere Soldaten werden vor unseren Augen getötet.
Können wir Afghanistan in diesem Zustand belassen, wird es sich ändern, wird das Land befriedet werden? Niemals, zumindest werden wir nicht so lange leben, um das zu sehen. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie sehr man uns hasst: Jeder, der einen Europäer tötet, gilt als Heiliger“.
Der Krieg gegen die Briten wurde von Dost Mohammeds Sohn geführt, der von Stammesführern und Provinzgouverneuren unterstützt wurde. Der englische Protegé Shujah ul Mulk hatte die Situation nicht unter Kontrolle, floh aus dem Land, und die Rebellen drangen am 22. November 1841 in die Hauptstadt ein. Das britische Korps in Kabul wurde von dem unentschlossenen General Elphinston befehligt, der Verhandlungen aufnahm. Die afghanischen Häuptlinge betrachteten dieses Verhalten als Schwäche, versprachen, die britischen Truppen freizulassen, und vernichteten sie in den Schluchten vollständig.
Wenn man sich die Geschichte der amerikanischen Besatzung anschaut, kann man sehen, wie ähnlich alles ist. Auch hier schien es anfangs keinen Krieg zu geben. Und die Taliban schienen vertrieben worden zu sein. Und westliche Werte schienen gefördert worden zu sein. Das Ergebnis ist, dass nach 20 Jahren dieselben Taliban wieder an der Macht sind.
Und wie endete der erste anglo-afghanische Krieg? Nun, die Briten schickten ein neues Korps nach Afghanistan und brannten in einer Strafaktion die Hälfte von Kabul nieder. Und gingen wieder. Und Dost Mohammed, den sie so lange bekämpft hatten und mit dem der Krieg für damalige Verhältnisse sehr viel Geld gekostet hatte – 25 Millionen Pfund Sterling –  setzten sie wieder auf den Thron. Nun, fast so wie die heutigen amerikanischen zwei Billionen Dollar.
„Nach mehreren militärischen Niederlagen waren die Briten zu einer Methode der indirekten Kontrolle übergegangen. Das heißt, sie engagierten die afghanische Elite in ihrem eigenen kulturellen Raum. Thronfolger und Monarchen wurden in Großbritannien ausgebildet. Sie versuchten, Afghanistan nicht durch Besetzung, sondern durch Kontrolle über die Eliten in ihrem Einflussbereich zu halten“, sagte Dmitriev.
Und noch etwas:
Der erste anglo-afghanische Krieg führte in Großbritannien zu einer schweren politischen Krise. Wieder ist alles sehr ähnlich. Nachdem die Koalitionstruppen 2001 in Afghanistan einmarschiert waren, wussten sie am Ende nicht, wie sie gewinnen und kämpfen sollten.
Es gibt keine Infrastruktur, deren Zerstörung die gewohnte Lebensweise stören könnte; der größte Teil des Landes lebt in der sozialen Realität von vor zweihundert Jahren. Hohe Geburtenraten, die traditionelle Militanz lokaler Stämme und Völker, ein traditionelles Misstrauen gegenüber Fremden und historische Erfahrungen. Militäranthropologen und Kundschafter sowohl des russischen als auch des britischen Reiches stellten den beachtlichen Mut der Afghanen fest. Zugleich war Afghanistan schon immer ein ganz eigener Staat.
General Grodekov beschrieb das folgendermaßen: „Afghanistan sollte eher als eine Föderation denn als etwas organisch Ganzes betrachtet werden. Die Regierung in Kabul kann Verträge mit ausländischen Mächten abschließen, aber das Volk wird auf seine eigene Weise handeln. Die Afghanen, ein mutiges und kämpferisches Volk, waren schon immer der Meinung, dass sie keine Verbündeten brauchen und mit jedem Feind allein fertig werden können.“
In den 1880er Jahren versuchten die Briten, den afghanischen Emir Abdur Rahman zu zwingen, dem Bau einer Eisenbahnlinie nach Kabul zuzustimmen. Sie drohten ihm, versprachen ihm Geld und luden ihn ein, den Khoja-Amran-Tunnel zu besichtigen, der durch das Gebirge getrieben worden war. Die Briten fragten den Emir, ob er über eine so komplizierte technische Konstruktion erstaunt sei. Die Frage hatte natürlich einen Hintergedanken: Die Briten wollten Abdur-Rahman die Kluft in der technologischen Entwicklung zeigen, die die beiden Länder trennte. Und Abdur-Rahman Khan antwortete: „Wenn ich Ihnen mit einem scharfen Dolch ein auffallend regelmäßiges Loch in den Rücken stechen würde, würden Sie sich kaum über meine Kunst wundern.“
Das ist die Quintessenz der afghanischen Politik. Sie sind stärker. Aber der Dolch in Ihrem Rücken würde Ihnen auch nicht gefallen. Afghanistan zu erobern ist möglich, es zu halten ist fast unrealistisch.
„Von allen aufgezählten Fällen, in denen ein großes, bedeutendes Reich Afghanistan besetzte, hatte die Sowjetunion sicherlich die besten Chancen, es zu halten, denn mit der sowjetischen Armee kam eine völlig neue Sicht auf die soziale Struktur, eine Sicht auf die Welt. Und die Sowjetunion war kurz davor, dieses archaische Stammessystem innerhalb von 10 Jahren zu rehabilitieren und zu verändern“, so Igor Dmitriev.
Trotz aller Fehler, trotz aller überstürzten Schritte des Politbüros war es die Sowjetunion, die es geschafft hat, den Afghanen eine Idee, ein bestimmtes Bild von der Zukunft zu vermitteln. Die Arbeit mit der Jugend, der Kampf für die Rechte der Frauen, das Bildungswesen – das Polytechnische Institut in Kabul war das Zentrum des afghanischen Hochschulwesens – und der Bau sozialer und industrieller Einrichtungen – das waren die Maßnahmen der Sowjetunion und der von Moskau kontrollierten Regierung, die zum Symbol des neuen Lebens wurden. Natürlich wollten die Afghanen nicht in Massen den Sozialismus aufbauen. Aber viele sahen ein neues Staatsmodell, das ihnen Hoffnung auf ein besseres Leben für ihre Kinder gab.
Im Jahr 1989 zog die Sowjetunion ihre Truppen ab. Im Grunde hat sie die Afghanen im Stich gelassen. Die Sowjetunion und dann das junge Russland haben viele von ihnen im Stich gelassen. Das junge Russland hatte seine eigenen internen Probleme und wollte, dass der Westen es mag. Wichtig ist jedoch, dass es keine Flucht war, wie jetzt bei den Amerikanern. Die Truppen wurden wie geplant abgezogen, Stützpunkte an die afghanische Armee und zivile Objekte vollständig an lokale Spezialisten übergeben. Und die Regierung von Nadschibullah hielt trotz des Verrats durch die damalige Führung der UdSSR drei Jahre lang durch. Sie stützten sich auf sehr nachdenkliche Militäroffiziere, Beamte und einfache Bürger, denen die Sowjetrussen gezeigt hatte, was ihr Land sein kann. Und wenn unser Land den Afghanen damals ein Minimum an Hilfe geleistet hätte, wäre die Geschichte Afghanistans vielleicht ganz anders verlaufen, oder vielleicht auch nicht.
Es ist jedoch bezeichnend, dass die pro-amerikanische Regierung von Ashraf Ghani zusammenbrach, noch bevor die Amerikaner abgezogen waren. Und auch die Armee hatte sich zerstreut. Es stellte sich heraus, dass niemand bereit war, für die liberalen Werte des Westens zu kämpfen, die sie den Afghanen so sehr aufzwingen wollten. Die Amerikaner haben in Afghanistan keine einzige Anlage, Fabrik oder Tunnel gebaut. Dafür haben sie alles, was sie konnten, bombardiert.
Übrigens gelang es der UdSSR, im Gegensatz zu den USA, den größten Teil des Landes zu kontrollieren. Sogar die Bergregionen an der Grenze zu Pakistan, wie Nuristan. Und es ist keineswegs sicher, dass es den Taliban gelingen wird, die Kontrolle über Afghanistan zu behalten. Diese Woche kündigte, Ahmad der Jüngere, der Sohn des legendären Anti-Taliban-Koalitionsführers Ahmad Shah Massoud an, dass er seinen Kampf gegen die Taliban fortsetzen werde. In der Panjsher-Schlucht, aus der auch er, ein Absolvent einer britischen Militärakademie, stammt, begann er, Kampfeinheiten zusammenzustellen. Vor zwanzig Jahren weinte er am Grab seines Vaters, der von einem Selbstmordattentäter getötet wurde. Jetzt will er, wenn nicht das Land erobern, so doch Rache nehmen. Das ist die traditionelle afghanische Geschichte. Es sei denn, er muss sich mit dem Feind gegen eine gemeinsame Bedrohung verbünden. Zum Beispiel gegen den IS.

www.anti-spiegel.ru, 24.08.21

Unsere Webseite verwendet für die optimale Funktion Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.