Beitragssuche

Besucher

Gesamt:
2791810

Jahresversammlung
der Akademie der Militärwissenschaften (AMW-RF)
Vortrag des Chefs des Generalstabes der Streitkräfte Russlands.

Am 2. März 2019 sprach Armeegeneral Walerij Gerassimow zur Jahresversammlung der AMW-RF über die Entwicklungsrichtungen der Militärstrategie und die Aufgaben der Militärwissenschaften. (Siehe Online-Ausgabe der Krasnaja Swesda vom 04.03.2019)

Der Redner äußerte Überlegungen der militärischen Führung Russlands nicht nur im Hinblick auf aktuelle militärwissenschaftliche Strategie-Theorien. Die Rede gibt auch einen umfangreichen Einblick in die militärisch-politischen Denk- und Handlungsstrukturen der Führungselite Russlands zur militär­strategischen Lage.

Die Rede zielte in erster Linie nach Innen. Gerassimow entwickelte ein Zukunftsprogramm für die Militärwissenschaften Russlands zur Kriegsverhinderung.

Er verwies darauf, dass die geopolitischen Rivalen Russlands sich auf den Krieg mit einem „hochtech­no­lo­gisierten Gegner“ unter der Ausnutzung von Präzisionswaffen, bei aktiver Führung von informa­tioneller Gegenwirkung vorbereiten. Unter diesen Bedingungen müsste sich Russlands auf die Führung von Kriegen und bewaffneten Konflikten des neuen Typs einstellen. Insofern ist diese Rede zweifellos auch eine Warnung an alle jene westlichen Politiker und Militärs, die mit der Idee des auf Europa begrenzten Atomkrieges spielen.

Russland will als ein souveräner und gleichberechtigter europäischer Staat wahrgenommen werden. Angesichts der gegenwärtig wechselseitigen Bedrohungsperzeptionen macht Gerassimow auf den Willen und die anwachsenden Fähigkeiten Russlands zur militärischen Landesverteidigung aufmerk­sam.

Die größten Herausforderungen sieht Russland dabei in der fortgesetzten Ausweitung des Systems der militärischen Präsenz der Nato bis unmittelbar an die Grenzen Russlands sowie in der begonnenen qualitativen Erneuerung und der quantitativen Erweiterung des Nuklear-potenzials der USA und der Nato.

Wichtige Stichworte aus der vorgelegten Strategieentwicklung sind:

  • Veränderungen bei den militärischen Bedrohungen,
  • Strategische Prinzipien der Verhütung, Verhinderung und Abschreckung,
  • „Strategie begrenzter Handlungen“ außerhalb Russlands,
  • „Humanitäre Einsätze“ in militärischen Konflikten,
  • Auseinandersetzung in der informationellen Sphäre,
  • Hauptaufgaben der Militärwissenschaft.

Die Standpunkte Russlands muss man nicht teilen, man sollte sie aber kennen. Erste Kommentare westeuropäischer Nachrichtenagenturen nutzen einzelne Redesplitter zur Meinungsbildung.
Um die Befindlichkeiten in Russland ausreichend einschätzen zu können, erscheint es lohnenswert, die detaillierte Argumentation von Gerassimow heranzuziehen.
(Siehe dazu die dt. Übersetzung aus dem Russischen und den Originaltext im Anhang.)

Dr. Rainer Böhme, Oberst a.D.
23.03.2019

Unsere Webseite verwendet für die optimale Funktion Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
zur Datenschutzerklärung Einverstanden