Traditionsnamen
der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR

In der Nationalen Volksarmee und den Grenztruppen der DDR wurden Verbänden, Truppenteilen, Einheiten, Einrichtungen und Kasernen sowie Schiffen und Booten Traditionsnamen verliehen.

Die ersten Verleihungen solcher Traditionsnamen erfolgten an das Schulschiff der Seestreitkräfte „Ernst Thälmann“ und am 05.01.1959 anläßlich der Gründung der Militärakademie Dresden, die den Ehrennamen „Friedrich Engels“ erhielt.

Weitere Verleihungen erfolgten dann ab 1961.

 

Ministerium für Nationale Verteidigung ( Strausberg)

unmittelbar unterstellt:

Miltärakademie

Friedrich Engels 

Dresden

05.01.59

Militärpolitische Hochschule

„Wilhelm Pieck“

Berlin-Grünau

07.10.72

Offiziershochschule

„Otto Winzer“

Prora

09.12.81

Militärmedizinische Sektion

„Maxim Zetkin“

Greifswald

01.03.88

Sektion Militärisches Transport- und Nachrichtenwesen

„Julius Motteler“

Dresden

07.10.88

Militärtechnisches Institut

„Anton Ackermann“

Königswusterhausen

01.03.86

Militärtechnische Schule der Nachrichtentruppen 

„Herbert Jentsch“

Frankfurt/Oder

01.03.71

2. Nachrichtenbrigade

„Fritz Große“

Niederlehme

01.03.68

2. Propagandabrigade

„Albert Norden“

Strausberg

01.03.86

Wachregiment-2

„Hugo Eberlein“

Strausberg

07.10.68

Kfz-Regiment-2

„Theodor Winter“

Strausberg

01.03.81

Funkaufklärungsregiment-2

„Hans Jahn“

Dessau

01.03.70

Richtfunkregiment-2

„Konrad Wolf“

Ludwigsfelde

07.10.85

Nachrichteninstandsetzungsregiment

 „Walter Laue“

Oschatz

01.03.76


Pionierregiment-2

„Ottomar Geschke“

 

Storkow

 

01.03.72

Ingenieurbauregiment-2

„Augustin Sandtner“

Bernau

07.10.74

Ingenieurbauregiment-12

„Peter Lamberz“

Neiden

07.10.79

Hochbauregiment-7001

„Rudolf Menzel“

Seelow

01.03.86

Straßenbauregiment

„Robert Siewert“

Seelow

01.03.76

Straßenbrückenbauregiment

„Wilhelm Mayer“

Neuseddin

01.03.79

Eisenbahnbauregiment

„Erich Steinfurth“

Walddrehna

01.03.78

Ausbildungsregiment-MTW-13

„Erwin Kramer“

Doberlug

01.03.82

Ausbildungsregiment-MTW-15

„John Sieg“

Prora

01.03.87

Eisenbahnpionierausbildungsreg.-2

 „Bruno Schramm“

Doberlug

01.03.74

Bataillon Chemische Abwehr-2

„Fritz Köhn“

Strausberg

01.03.86

Rohrleitungsbataillon-2

„Eugen Schönhaar“

Prenzlau

07.10.86

Vermessungseinheit-2

„Stefan Heymann“

Prenzlau

01.03.88

Pionierbaubataillon-12

„Ewald Munschke“

Merseburg“

01.03.86

Pionierbaubataillon-22

„Heinrich Wieland“

Berlin-Biesdorf

01.03.83

Pionierbaubataillon-32

„Arno Liske“ ?

Prenzlau

07.10.89

Pionierbaubataillon-52

„Max Lademann“

Bitterfeld

01.03.86

 

   

Kommando Landstreitkräfte (Geltow)

unmittelbar unterstellt:

Offiziershochschule

„Ernst Thälmann“

Löbau

01.03.64


Militärtechnische Schule

„Erich Habersaath“

Prora

01.12.69


40. Artilleriebrigade

„Otto Nelte“

Blankenfelde

01.03.76

Luftsturmregiment-40

„Willi Sänger“

Lehnin

07.10.69

Nachrichtenbataillon-40

„Hans Marchwitza“

Blankenfelde

 01.12.80

 

Militärbezirk III (Leipzig)

unmittelbar unterstellt:

3. Raketenbrigade

„Otto Schwab“

Tautenhain

01.03.80

Nachrichtenregiment-3

„Georg Schumann“

Leipzig

01.03.70

Leitungsbauregiment-3

„Georgi Dimitroff“

Döbeln

01.03.86

Artillerieregiment-3

„Alfred Frank“

Leipzig

07.10.68

Fla-Raketenregiment-3

„Kurt Kresse“

Hohenmölsen

07.10.69

Pionierregiment-3

„Erwin Panndorf“

Gera

06.07.77

Pontonregiment-3

„Johann Philipp Becker“

Dessau

01.03.67

Bewegl. Raketentech.Basis-3

„Johannes R. Becher“

Jena

01.03.86

Bewegl. Fla-Raketentechnische Basis-3

„Otto Walter“

Hohenmölsen

01.03.85

Kampfhubschraubergeschw.-3

„Ferdinand von Schill“

Cottbus

07.10.84

Wach- und Sicherstellungsbat.3

„Max Hoelz“

Leipzig

07.10.89

Bataillon Chemische Abwehr-3

„Rudolf Rothkegel“

Bad Düben

07.10.89

Funktechnisches Bataillon-3

„Otto Engert“

Leipzig

07.10.86

Bataillon Funkelektr. Kampf-3

„Friedrich Adolf Sorge“

Eilenburg

01.03.88

Panzerjägerabteilung-3

„Georg Schwarz“

Zwickau

01.03.81

 

4. Motorisierte Schützendivision (Erfurt)

Mot.Schützenregiment-22

„Thomas Müntzer“

Mühlhausen

01.03.71

Mot.Schützenregiment-23

„Anton Saefkow“

Bad Salzungen

07.10.71

Mot.Schützenregiment-24

„John Schehr“

Erfurt

01.03.67

Panzerregiment-4

„August Bebel“

Gotha

07.10.69

Artillerieregiment-4

„Willi Bredel“

Erfurt

01.03.66

Fla-Raketenregiment-4

„Hermann Danz“

Erfurt

01.03.72

Panzerjägerabteilung-4

„Franz Jacob“

Bad Salzungen

07.10.87

Nachrichtenbataillon-4

„Wilhelm Liebknecht“

Erfurt

01.03.87

Aufklärungsbataillon-4

„Wilhelm Girnus“

Bad Salzungen

07.10.89

Bataillon Chemische Abwehr-4

„Lothar Bolz“

Erfurt

01.03.89

Raketenabteilung-4

„Hugo Gräf“

Erfurt

01.03.89

Geschoßwerferabteilung-4

„Otto Franke“

Erfurt

01.03.87

Panzerjägerabteilung-4

„Franz Jakob“

Bad Salzungen

07.10.87

Pionierbataillon-4

„Walter Kaiser-Gorrish“

Bad Salzungen

01.03.86

Bataillon Materielle Sicherstellung-4

„Ernst Putz“

Erfurt

01.03.88

Instandsetzungsbataillon-4

 „Wilhelm Leuschner“

Gotha

01.03.88

 

11. Motorisierte Schützendivision (Halle)

Mot.Schützenregiment-16

„Robert Uhrig“

Bad Frankenhausen

01.03.70

Mot.Schützenregiment-17

„Fritz Weineck“

Halle

01.03.67

Mot.Schützenregiment-18

„Otto Schlag“

Weißenfels

07.10.69

Panzerregiment-11

„Otto Buchwitz“

Sondershausen

07.10.67

Artillerieregiment-11

„Wilhelm Koenen“

 

Wolfen

 

01.03.73

Fla-Raketenregiment-11

„Georg Stöber“

Weißenfels

07.10.72

Nachrichtenbataillon-11

„Otto Brosowski“

Halle

01.03.86

Aufklärungsbataillon-11

 „Heinrich Brandes“

Bad Frankenhausen

01.03.89

Bataillon Chemische Abwehr-11

„Edwin Hoernle“

Bad Frankenhausen

01.03.87

Raketenabteilung-11

„Magnus Poser“

Hermsdorf

01.03.86

Geschoßwerferabteilung-11

„Otto Gotsche“

Wolfen

geplant

Panzerjägerabteilung-11

„Hermann Vogt“

Halle

01.03.86

Pionierbataillon-11

„Willi Gall“

Zeithain

07.10.88

Bataillon Materielle Sicherstellung-11

„Bernard Koenen“

 

Halle

 

07.10.86

 

7. Panzerdivision (Dresden

Panzerregiment-14

„Karol Swierczewski“

Spremberg

02.04.63

Panzerregiment-15

„Paul Hornick“

Cottbus

07.10.71

Panzerregiment-16

„Leo Jogiches“

Großenhain

07.10.69

Mot.Schützenregiment-7

„Max Roscher“

Marienberg

07.10.69

Artillerieregiment-7

„Albert Hößler“

Frankenberg

01.03.74

Fla-Raketenregiment-7

„Paul Rockstroh“

Zeithain

01.03.76

Geschosswerferabteilung-7

„Ernst Schneller“

Frankenberg

07.10.87

Nachrichtenbataillon-7

„Egon Dreger“

Dresden

01.03.87

Aufklärungsbataillon-7

„Ludvik Svoboda“

Dresden

01.03.86

Bataillon Chemische Abwehr-7

„Johann Eggert“

Pirna

01.03.88

Raketenabteilung-7

„Alfred Kurella“

Zeithain

07.10.86

Pionierbataillon-7

„Arthur Thiermann“

Pirna

01.03.87

Bataillon Materielle Sicherstellung-7

„Kurt Schlosser“

Dresden

07.10.87

Instandsetzungsbataillon-7

„Gustav Schneider“

Dresden

01.03.85

Ausbildungszentrum-6

Unteroffiziersschule-I

„Rudolf Egelhofer“

Weißkeisel

01.03.70

Raketenabteilung-6

„Ernst Busch“

Weißkeisel

01.03.86

Ausbildungszentrum-10

Unteroffiziersschule-IV

„Paul Fröhlich“

Schneeberg

01.12.71

Raketenabteilung-10

„Rudolf Hallmeyer“

Schneeberg

07.10.88

Ausbildungszentrum-17

Unteroffiziersschule-II

„Kurt Bennewitz“

Delitzsch

01.03.71

 

Militärbezirk V (Neubrandenburg)

unmittelbar unterstellt:

5.Raketenbrigade

„Bruno Leuschner“

Demen

01.03.71

Nachrichtenregiment-5

„Horst Jonas“

Fünfeichen

07.10.69

Leitungsbauregiment-5

„Bruno Kühn“

Fünfeichen

01.03.88

Artillerieregiment-5

„Paul Sasnowski“

Dabel

01.03.75

Flaraketenregiment-5

„Bernhard Bästlein“

Basepohl

01.03.78

Pionierregiment-5

„Horst Viedt“

Pasewalk

01.07.67

Pontonregiment-5

„Kurt Römling“

Havelberg

01.03.75

Bewegliche Raketentechn. Basis-5

„Carl Moltmann“

Demen

01.03.79

Bewegl. Fla-Raketentechnische Basis-5  „Reinhold Pretzsch“

Basepohl

01.03.83

Kampfhubschraubergeschwader-5

„Adolf von Lützow“

Basebohl

01.03.80

Wach- und Sicherstellungsbat.-5

„Hans-Arno Enkelmann“

Neubrandenburg

01.03.87?

Bataillon Chemische Abwehr-5

„Erwin Fischer“

Prenzlau

01.03.85

Detonationsaufklärungsbataillon-5

„Hermann Schmidt“

Prenzlau

01.03.89

Funktechnisches Bataillon-5

„Friedrich Dethloff“

Basepohl

01.03.89

Bataillon Funkelektronischer Kampf-5

„Paul Verner“

Goldberg

01.03.89

Panzerjägerabteilung-5

„Damdiny Suche-Bator“

Dabel

01.03.86

 

1.Motorisierte Schützendivision (Eiche)     

Mot.Schützenregiment-1

„Hans Beimler“

Oranienburg

01.03.66

Mot.Schützenregiment-2

„Arthur Ladwig“

Stahnsdorf

07.10.69

Mot.Schützenregiment-3

„Paul Hegenbart“

Brandenburg

01.03.76


Panzerregiment-1

„Friedrich Wolf“

Beelitz

07.10.69

Artillerieregiment-1

„Rudolf Gyptner“

Lehnitz

01.03.67

Flaraketenregiment-1

„Anton Fischer“

Brück

01.03.76

Nachrichtenbataillon-1

„Bodo Uhse“

Eiche

07.10.86

Aufklärungsbataillon-1

„Richard Sorge“

Beelitz

07.10 84

Bataillon Chemische Abwehr-1

„Herbert Kittelmann“

Lehnitz

01.03.86

Raketenabteilung-1

 „Rudi Arndt“

Groß Behnitz

07.10.86

Geschoßwerferabteilung-1

„Hermann Rentzsch“

Beelitz

01.03.87

Artillerieabteilung-1

„Willy Sägebrecht“

Beelitz

01.03.87

Pionierbataillon-1

„Willy Becker“

Kirchmöser

01.03.75

Bataillon Materielle Sicherstellung-1

„Georg Handke“

Damsdorf

01.03.86

Instandsetzungsbataillon-1

„Otto Schliwinski“

Potsdam

01.03.86

 

8.Motorisierte Schützendivision (Schwerin)

Mot.Schützenregiment-27

„Hans Kahle“

Spechtberg

07.10.75

Mot.Schützenregiment-28

„Wilhelm Florin“ (als Küstenverteidigungsreg.-18

zur Volksmarine)

Rostock

01.03.71

Mot.Schützenregiment-29

„Ernst Moritz Arndt“

Hagenow

01.03.76

Panzerregiment-8

„Arthur Becker“

Goldberg

30.11.64

Artillerieregiment-8

„Erich Mühsam“

Rostock

01.03.87

Flaraketenregiment-8

„Willi Schröder“

Sternbuchholz

07.10.76

Nachrichtenbataillon-8

„Kurt Bürger“

Schwerin

01.03.83

Aufklärungsbataillon-8

„Otto Moritz“

Hagenow

01.03.85

Bataillon Chemische Abwehr-8

„Erich Correns“

Goldberg

01.03.86


Raketenabteilung-8

„Hermann Schuldt“

Goldberg

01.03.83

Geschoßwerferabteilung-8

„Mathias Thesen“

Schwerin

01.03.87

 

Panzerjägerabteilung-8

 „Heinrich Dollwetzel“

Sternbuchholz

01.03.88

Pionierbataillon-8

„Tudor Vladimirescu“

Hagenow

01.03.86

Sanitätsbataillon-8

„Hans Rodenberg“

Karow

01.03.88

Bataillon Materielle Sicherstellung-8

„Herbert Tschäpe“

Karow

01.03.85

 

9.Panzerdivision „Heinz Hoffmann“ (Eggesin)

Panzerregiment-21

„Walter Empacher“

Spechtberg

01.03.72

Panzerregiment-22

„Soja Kosmodemjanskaja“

Spechtberg

01.03.73

Panzerregiment-23

„Julian Marchlewski“

Stallberg

03.06.66

Mot.Schützenregiment-9

„Rudolf Renner“

Drögerheide

07.10.74

Artillerieregiment-9

„Hans Fischer“

Karpin

01.03.74

Flaraketenregiment-9

„Rudolf Dölling“

Karpin

01.03.81

Nachrichtenbataillon-9

„Adolf Bytzeck“

Eggesein

07.10.86

Aufklärungsbataillon-9

„Eduard Claudius“

Drögerheide

07.10.87

Bataillon Chemische Abwehr-9

„Michael Niederkirchner“

Spechtberg

07.10.89

Raketenabteilung-9

„Otto Nuschke“

Spechtberg

07.10 87

Geschoßwerferabteilung-9

„Friedrich Ebert“

Karpin

07.10.86

Sanitätsbataillon-9

„Wolfgang Langhoff“

Karpin

07.10.88

Bataillon Materielle Sicherstellung-9

„Robert Stamm“

Drögerheide

07.10.88

Instandsetzungsbataillon-9

„Paul Dessau“

Drögerheide

01.03.88

 

Ausbildungszentrum-19

„Carl von Clausewitz“

Burg

 01.03.86

Ausbildungszentrum-20

Unteroffiziersschule-III

„Max Matern“

Karpin

01.12. 74

Kommando Luftstreitkräfte/Luftverteidigung (Eggersdorf)

unmittelbar unterstellt:

Offiziershochschule

„Franz Mehring“

Kamenz

01.03.64

Offiziershochschule

„Otto Lilienthal“

Bautzen

24.11.86

Militärtechnische Schule

„Harry Kuhn“

Bad Düben

07.10.75

Jagdfliegergeschwader-15

„Heinz Kapelle“

Rothenburg

01.03.74

Fliegerausbildungsgeschwader-25

„Leander Ratz“

Bautzen

01.03.86

Hubschrauberausbildungsgeschw.-35

„Lambert Horn“

Brandenburg

01.03.87

Transporthubschraubergeschw.-34

„Werner Seelenbinder“

Briest

07.10.72

Transportfliegergeschwader-44

„Arthur Pieck“

Marxwalde

01.03.76

Nachrichtenregiment-14

„Harro Schulze-Boysen“

Waldsieversdorf

01.03.67

 

1.Luftverteidigungsdivision (Cottbus)

41.Flaraketenbrigade

„Hermann Duncker“

Ladeburg

01.03.73

51.Flaraketenbrigade

„Werner Lamberz“

Sprötau

01.03.80

Flaraketenregiment-31

„Jaroslaw Dombrowski“

Straßgräbchen

01.03.66

Jagdfliegergeschwader-1

„Fritz Schmenkel“

Holzdorf

07.10.67

Jagdfliegergeschwader-3

„Wladimir Komarow“

Preschen

01.03.71

Jagdfliegergeschwader-7

„Wilhelm Pieck“

Drewitz

07.10.72

Jagdfliegergeschwader-8

„Hermann Matern“

Marxwalde

01.03.72

Nachrichtenbataillon-31

„August Willich“

Cottbus

16.02.71


Funktechnisches Bataillon-41

„Arvid Harnack“

Holzdorf

01.03.70

Funktechnisches Bataillon-51

„Paul Schäfer“

Sömmerda

01.03.70

Fliegertechnisches Bataillon-1

„Willi Budich“

Holzdorf

01.03.70

Fliegertechnisches Bataillon-3

„Walter Stoecker“

Preschen

 07.10.71

 

3. Luftverteidigungsdivision (Trollenhagen)

43.Flaraketenbrigade

„Erich Weinert“

Sanitz

07.10.72

Flaraketenregiment-13

„Etkar André“

Parchim

01.03.72

Flaraketenregiment-23

„Rudolf Breitscheid“

Stallberg

07.10.71

Jagdfliegergeschwader-2

 „Juri Gagarin“

Trollenhagen

01.03.71

Jagdfliegergeschwader-9

„Heinrich Rau“

Peenemünde

01.03.66

Nachrichtenbataillon-23

„Max Christiansen-Clausen“

Trollenhagen

01.03.86

Funktechnisches Bataillon-23

„Liselotte Hermann“

Pragsdorf

07.10.87

Funktechnisches Bataillon-33

„Fritz Behn“

Pudagla

07.10.89

Fliegertechnisches Bataillon-2

„Herbert Baum“

Trollenhagen

01.03.71

Fliegertechnisches Bataillon-9

„Käthe Niederkirchner“

Peenemünde

01.03.70

 

Frontfliegerkräfte (Strausberg)

Jagdbombenfliegergeschwader-37

“Klement Gottwald“

Drewitz

07.10.76

Jagdbombenfliegergeschwader-77

„Gebhard Lebebrecht von Blücher“

Laage

01.03.87

Marinefliegergeschwader-28

„Paul Wieczorek“

Laage

07.10.89

 

Kommando Volksmarine (Rostock)

unmittelbar unterstellt:

Offiziershochschule

„Karl Liebknecht“

Stralsund

01.03.64

Flottenschule

„Walter Steffens“

Stralsund/Parow

01.12.70

Schiffsstammabteilung-18

„Paul Blechschmidt“

Stralsund/Dänholm

07.10.85

Nachrichtenregiment-18

„Johann Wesolek“

Böhlendorf

07.10.84

Küstenverteidigungsreg.-18

„Wilhelm Florin“

(vorher Mot.Schützenreg.-28)

Rostock

01.03.71

Küstenraketenregiment-18

„Waldemar Verner“

Gelbensande

07.10.85

Marinehubschraubergeschwader-18

„Kurt Barthel“

Stralsund/Parow

01.03.81

Kampfschwimmerkommando-18

„Richard Staimer“

Kühlungsborn

07.10.88

Funk- und Funktechn. Störbataillon-18

„Johannes Vogelsang“

Böhlendorf

07.10.88

Marinepionierbataillon-18

„Karl Kittelmann“

Saßnitz

 01.03.86

Kfz.-Bataillon-18

„Albert Riebeling“

Rostock

?

Vers.- u. Ausr. Lager

„Felix Scheffler“

Waren

07.10.1988

Schulschiff „Ernst Thälmann“,

dann umbenannt in

„Albin Köbis“

Saßnitz

1960,

1963 außer Dienst gestellt

Motorschulschiff

„Wilhelm Pieck“

Warnemünde

06.07.76

 

1.Flottille (Peenemünde)

1. Sicherungsbrigade

Die U-Bootjäger „201 M“ trugen Vogelnamen. Alle später folgenden Schiffe und Boote der 1. Sicherungsbrigade trugen Städtenamen, zu denen die Besatzungen der Schiffe und Boote Patenschaftsbeziehungen unterhielten.

Räumboot Projekt „Schwalbe“ 2. Bauausführung (BA)

13/7

„Aue“

25/1

„Jena“

14/8

„Zwickau“

26/20

„Greiz“

15/9

„Freiberg“

27/21

„Pössneck“

16/10

„Senftenberg“

28/22

„Eisleben“

17/11

„Forst“

29/23

„Köthen“

18/12

„Waren“

30/24

„Zeitz“

 

Minenleg-und Räumschiff  Projekt „Habicht“

2001

„Suhl“

2007(3.BA)

„Bergen“

2002

„Schwerin“

2008

„Frankfurt/Oder“

2004

„Neubrandenburg“

2009

„Stralsund“

2006

„Cottbus“

2010

„Sassnitz“

 

 

2011

„Wolgast“

 

 

2012

„Greifswald“

 

Minensuch- und Räumschiff Projekt „89/1“

89.101

„Greifswald“

89.117

„Kirchdorf“

89.102

„Bergen“

89.118

„Boltenhagen“

89.103

„Anklam“

89.119

„Klütz“

89.104

„Üeckermünde“

89.120

„Rerik“

89.105

„Demmin“

89.121

„Bansin“

89.106

„Malchin“

 

 

89.107

„Altentreptow“

 

 

89.108

„Pasewalk“

 

 

89.109

„Templin“

 

 

89.110

„Neustrelitz“

 

 

 

Minensuch- und Räumschiff Projekt „89.2“

89.244

„Sömmerda“

89.248

„Hettstedt“

89.245

„Eisleben“

89.249

„Altenburg“

89.246

„Gransee“

89.250

„Schönebeck“

89.347

„Zeitz“

89.251

„Grimma“ 

 

U-Bootjäger Projekt „Hai“

12.401

„Grevesmühlen“

12.407

„Perleberg“

12.402

„Gadebusch“

12.408

„Bad Doberan“

12.403

„Wismar“

12.409

„Bützow“

12.404

„Sternberg“

12.410

„Lübz“

12.405

„Parchim“

12.411

„Ribnitz-Damgarten“

12.406

„Ludwigslust“

12.412

„Teterow“

 

Kleines U-Bootabwehrschiff Projekt „133.1“ (in der Struktur 90 alsKSS geführt)

133.109

„Prenzlau“

133.113

„Gadebusch“

133.110

„Ludwigslust“

133.114

„Grevesmühlen“

133.111

„Ribnitz-Damgarten“

133.115

„Bergen“

133.112

„Teterow“

133.116

„Angermünde“

 

1.Landungsschiffsbrigade

Landungsboot Projekt „46“, nur 3 Boote wurden nach Namenspatronen benannt:

46.6

„Gerhard Prenzler“

46.7

„Rolf Peters“

46.8

„Heinz Wilkowski“

Nach der Indienststellung der Mittleren Landungsschiffe Projekt „Robbe“ und Projekt „108“ trugen diese Schiffe Städtenamen.

 

Mittleres Landungsschiff Projekt „Robbe“

47.0

„Schwedt“

47.3

„Lübben“

47.1

„Eisenhüttenstadt“

47.4

„Hoyerswerda“

47.2

„Grimmen“

47.5

„Eberswalde“

 

Mittleres Landungsschiff Projekt „108“

108.01

„Hoyerswerda“

108.07

„Neubrandenburg“

108.02

„Hagenow“

108.08

„Cottbus“

108.03

„Frankfurt/Oder“

108.09

„Anklam“

108.04

„Eberswalde/Finow“

108.10

„Schwedt“

108.05

„Lübben“

108.11

„Eisenhüttenstadt“

108.06

„Schwerin“

108.12

„Grimmen“

 

Hilfsschiffe

U 33

„Hugo Eckener“

 

4. Flotille (Warnemünde)

4. Küstenschutzschiffsbrigade

KSS Projekt „50“

50/1

„Ernst Thälmann“

50/2

„Karl Marx“

50/3

„Karl Liebknecht“

50/4

„Friedrich Engels“

 

KSS Projekt „1159“

1159/1

„Rostock“

1159/2

„Berlin“

1159/3

„Halle“

 

KSS Projekt „133.1“ (Parchimklasse; Klassifizierung nach „Struktur 90“, vorher UAW-Schiffe)

133.101

„Wismar“

133.105

„Lübz“

133.102

„Parchim“

133.106

„Bad Doberan“

133.103

„Perleberg“

133.107

„Güstrow“

133.104.

„Bützow“

133.108

„Waren“

 

4. Sicherungsbrigade

Räumboot Projekt „Schwalbe“ 2. Bauausführung

19/13

„Meissen“

22/16

„Prenzlau“

20/14

„Görlitz“

23/17

„Eisenach“

21/15

„Kamenz“

24/18

„Gotha“

3. Bauausführung

31/25

„Borna“

40/34

„Luckenwalde“

32/26

„Wurzen“

41/35

„Brandenburg“

33/27

„Torgau“

42/36

„Nauen“

34/28

„Calbe“

43/37

„Güstrow“

35/29

„Stendal“

44/38

„Sternberg“

36/30

„Burg“

45/39

„Hagenow“

37/31

„Weisswasser“

46/40

„Ilmenau“

38/32

„Weimar“

47/41

„Meiningen“

39/33

„Anklam“

48/42

„Sonneberg“

 

Minenleg- und Räumschiff  Projekt „Krake“

3001

„Berlin“

3006

„Magdeburg“

3002

„Halle“

3007

„Erfurt“

3003

„Dresden“

3008

„Karl-Marx-Stadt“

3004

„Rostock“

3009

„Potsdam“

3005

„Gera“

3010

„Leipzig“

 

Minensuch- und Räumschiff Projekt „89.1“

89.111

„Vitte“

89.114

„Gral-Müritz“

89.112

„Zingst“

89.115

„Kühlungsborn“

89.113

„Prerow“

89.116

„Ahrenshoop

 

Minensuch- und Räumschiff Projekt „89.2“

89.226

„Kyritz“

89.235

„Genthin“

89.227

„Neuruppin“

89.236

„Zerbst“

89.228

„Strasburg“

89.237

„Rosslau“

89.229

„Röbel“

89.238

„Oranienburg“

89.230

„Pritzwalk“

89.239

„Jüterbog“

89.231

„Rathenow“

89.240

„Bernau“

89.232

„Dessau“

89.241

„Eilenburg“

89.233

„Bitterfeld“

89.242

„Riesa“

89.234

„Tangerhütte“

89.243

„Wilhelm-Pieck-Stadt Guben“

 

6. Flotille (Dranske)

Torpedoschnellboot Projekt „183“ (Die 27 Torpedoschnellboote des Projektes 183 erhielten 1961 Namen antifaschistischer Widerstands-kämpfer).

183/1

„Julius Adler“

183/10

„Hans Beimler“

183/19

„Fritz Lesch“

183/2

„Etkar André“

183/11

„Hans Coppi“

183/20

„Wilhelm Leuschner“

183/3

„R.Breitscheid“

183/12

„Hanno Günther“

183/21

„Fritz Riedel“

183/4

„Rudi Arndt“

183/13

„Fritz Heckert“

183/22

„Josef Römer“

183/5

„Herbert Balzer“

183/14

„Adam Kuckhoff“

183/23

„Max Roscher“

183/6

„Willi Bänsch“

183/15

„Arvid Harnack“

183/24

„Fiete Schulze“

183/7

„Bernh.Bästlein“

183/16

„Bruno Kühn“

183/25

„Anton Saefkow“

183/8

„Artur Becker“

183/17

„Erich Küttner“

183/26

„Ernst Schneller“

183/9

„Fritz Behn“

183/18

„Heinz Kapelle“

183/27

„Wolfgang Thiess“

 

Torpedoschnellboot Projekt „206“

206/1

„Artur Becker“

14.10.68

206/10

„Ernst Grube“

16.07.70

206/2

„Hans Coppi“

09.11.68

206/11

„Rud.Breitscheid“

04.08.70

206/3

„Bernhard

Bästlein“

14.12.68

206/12

„Fritz Behn“

05.09.70

206/4

„Etkar André“

18.01.69

206/13

„Ernst Schneller“

12.10.70

206/5

„Fritz Heckert“

24.07.69

206/14

„Anton Saefkow“

28.11.70

206/6

„Willi Bänsch“

16.08.69

206/15

„Fiete Schulze“

23.12.70

 

Raketenschnellboot/Kleines Raketenschiff Projekt „205“

205/1

„Max Reich-pietsch“

26.11.62

205/9

„Paul Schulze“

24.12.64

205/2

„Albin Köbis“

26.11.62

205/10

„Paul Wieczorek“

24.09.65

205/3

„Rudolf Egelhofer“

14.01.64

205/11

„Fritz Gast“

29.11.65

205/4

„Richard Sorge“

14.01.64

205/12

„Albert Gast“

23.12.65

205/5

„August Lüttgens“

24.09.64

205/13

„Heinrich Dorren-  bach“

03.09.71

205/6

„Paul Eisen-schneider“

16.10.64

205/14

„Otto Tost“

28.09.71

205/7

„Karl Meseberg“

24.10.64

205/15

„Josef Schares“

06.10.71

205/8

„Walter Krämer“

05.12.64

 

 

 

 

Kleines Raketenschiff Projekt „1241/Tarantul“

1241/1

„Albin Köbis“

31.10.84

1241/2

„Rudolf Egelhofer“

16.01.85

1241/3

„Fritz Globig“

05.10.85

1241/4

„Paul Eisenschneider“

12.02.86

1241/5

„Hans Beimler“

28.10.86

 

Kommando Grenztruppen (Pätz)

unmittelbar unterstellt:

Offiziershochschule

„Rosa Luxemburg“

Plauen, dann Suhl

01.03.64

Unteroffiziersschule VI

„Egon Schultz“

Perleberg

01.03.74

Grenzabschnitt

„Walter Breitfeld“

Pirna

01.12.86

Grenzabschnitt

„Hermann Gartmann“

Frankfurt/Oder

01.12.88

Anmerkung: Grenzabschnitt Grenzbrigade CSSR bzw. VR Polen?

 

Grenzkommando Nord(Kalbe, dann Stendal)

Grenzregiment-6

„Hans Kollwitz“

Schönberg

vor 1981?

Grenzregiment-8

„Robert Abshagen“

Grabow

01.03.74

Grenzregiment-24

„Fritz Heckert“

Salzwedel

07.10.64

Grenzregiment-23

„Wilhelm Bahnik“

Gardelegen, dann Kalbe

 01.03.73

Grenzregiment-25

„Neidhardt von Gneisenau“

Oschersleben

(1983 aufgelöst)

Grenzregiment-20

„Martin Schwantes“

Blankenburg, dann Halberstadt

07.10.72

Grenzausbildungsreg.-5 „Gustav Sobottka“

Perleberg, dann Glöwen

01.03.75

Grenzausbildungsreg.-7 „Martin Hoop“

 Halberstadt

01.03.72

 

Grenzkommando Süd(Erfurt)

Grenzregiment-4

„Willi Gebhardt“

Heiligenstadt

vor 1986

Grenzregiment-1

„Eugen Levinè“

Mühlhausen

07.10.78

Grenzregiment-3

„Florian Geyer“

Dermbach

01.03.66

Grenzregiment-9

„Conrad Blenkle“

Hildburghausen, dann Meiningen

01.12.78

Grenzregiment-15

„Herbert Warnke“

Sonneberg

01.03.76

Grenzregiment-10

„Ernst Grube“

Plauen

1983

Grenzausbildungsreg.-11 „Theodor Neubauer“

Eisenach

07.10.64

Grenzausbildungsreg.-12 „Rudi Arnstadt“

Rudolstadt

01.12.78

 

Grenzkommando Mitte(Berlin-Karshorst)

Grenzregiment-33

„Heinrich Dorrenbach“

Berlin-Mitte, dann

01.03.86

Grenzregiment-35

„Nikolai Bersarin“

Berlin-Rummelsburg, dann Niederschönhausen und Schildow

27.09.69

Grenzregiment-36

„Ernst Zinna“

(ab 1985 neu)

Berlin-Rummelsburg

?

Grenzregiment-43

„Fritz Perlitz“

Blankenfelde, dann Kleinmachnow

 01.03.73

Grenzregiment-44

„Walter Junker“

Potsdam-Babelsberg

07.10.69

Grenzregiment-34

„Hanno Günther“

Groß Glienicke

?

Grenzregiment-38

„Clara Zetkin“

Hennigsdorf

07.10.78

Grenzausbildungsreg.-39 „Ho Chi Minh“

Wilhelmshagen

 vor 1984

Grenzausbildungsreg.-40 „Hans Coppi“

Oranienburg

01.03.76 

 

6.Grenzbrigade Küste  (Rostock)

Mit Befehl des Ministers für Nationale Verteidigung vom 04.11.1961 wurde die 6. Grenzbrigade Küste der Volksmarine operativ unterstellt.

Zur selbständigen Sicherung der Seegrenze der DDR durch die Grenzbrigade Küste wurden 3 Grenzschiffsabteilungen (GSA) gebildet.

1971 wurden der 6.GBK 18 der 1969/70 für die Volksmarine gebauten MSR Projekt 89.1 zugeführt. Ab diesen Zeitpunkt verfügten alle 3 Grenzschiffsabteilungen über einen einheitlichen Schiffsbestand von je 6 MSR Projekt 89.1.

Stab

„Fiete-Schulze- Kaserne“

 Rostock

 

1. GSA           Saßnitz, ab 01.12.83 ebenfalls in Warnemünde

89.104

„Ückermünde“

89.113

„Prerow“

89.107

„Altentreptow“

89.116

„Ahrenshoop“

89.110

„Neustrelitz“

89.119

„Klütz“

 

2. GSA           Warnemünde

89.105

„Demmin“

89.114

„Graal-Müritz“

89.108

„Pasewalk“

89.117

„Kirchdorf“

89.111

„Vitte“

89.120

„Rerik“

 

4. GSA           Warnemünde

89.106

„Malchin“

89.115

„Kühlungsborn“

89.109

„Templin“

89.118

„Boltenhagen“

89.112

„Zingst“

89.121

„Bansin“