„Westen-2017“

Oberst a.D. Munkelt, 04.09.2017

Die angekündigte strategische Übung Russlands und Weißrusslands „Sapad-2017“ dient der NATO, da-bei insbesondere ihren baltischen Mitgliedsstaaten und Polen zum wiederholten Anheizen der militär-politischen Situation in der Region. Da wird von einem Übungsszenario einer Aggression gegen diese Staaten gesprochen, werden Fliegerkräfte verlegt und andere „Gegenmaßnahmen“ geplant. Hilfreich wäre eine objektive Berichterstattung über die tatsächlichen Fakten. Deshalb die offizielle Verlautba-rung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation zur Übung:

Westen-2017

Vom 14. - 20. September wird unter Leitung der Chefs der Generalstäbe der Streitkräfte der Russischen Föderation und der Republik Weißrussland die gemeinsame strategische Übung „Sapad-2017 durchge-führt.

Zur Übung werden ca. 12.700 Armeeangehörige (von den Streitkräften Weißrusslands – ca. 7200 Mann, von den Streitkräften der Russischen Föderation – ca. 5500 Mann, von ihnen auf dem Territo-rium der Republik Weißrussland ca. 3000 Mann), ca. 70 Flugzeuge und Hubschrauber, bis 680 Einhei-ten Kampftechnik, darunter ca. 250 Panzer, bis 200 Geschütze, Raketen- und Minenwerfer und auch 10 Schiffe.

Für die Planung der gemeinsamen Handlungen werden von russischer Seite operative Gruppen anderer staatlicher Verwaltungen – des Innenministeriums der Russischen Föderation (MWD Russlands), des Föderalen Dienstes der Truppen der Nationalgarde der Russischen Föderation (Rosgwardii), des Föde-ralen Sicherheitsdienstes der Russischen Föderation (FSB Russlands), und des Ministeriums für die Angelegenheiten der Zivilverteidigung, außergewöhnlicher Situationen und der Beseitigung der Folgen von Katastrophen (MTC Russlands).

Die vorgesehene Übung ist die abschließende Etappe der gemeinsamen Ausbildung der Streitkräfte Russlands und Weißrusslands und wird auf den Übungsplätzen in der Republik Weißrussland, in den Gebieten Kaliningrad, Leningrad und Pskow der Russischen Föderation durchgeführt.

Im Verlaufe der Übung werden Aufgaben der Vervollkommnung des operativen Zusammenwirkens von Stäben unterschiedlichen Niveaus, aber auch der Verknüpfung perspektivischer Führungssysteme der Truppen und Waffen, der Test von neuen Vorschriften, die von den Streitkräften der russischen Föde-ration und Republik Weißrussland ausgearbeitet wurden, abgearbeitet.
Der Idee der Übung wurde zu Grunde gelegt, dass auf dem Territorium der Republik Weißrussland und des Kaliningrader Gebietes der Russischen Föderation extremistische Gruppen eindrangen, mit dem Ziel terroristische Akte durchzuführen und die Lage im verbündeten Staat zu destabilisieren. Die Extremis-ten erhalten ausländische Unterstützung, erhalten materiell-technische Hilfe, Bewaffnung und Technik über den Luft- und Seeweg.

Für den Kampf mit den angenommenen Terroristen ist vorgesehen eine Reihe taktischer Episoden abzuarbeiten:

  • die Verlegung von Truppenteilen und Einheiten regionaler Truppengruppierungen (Kräfte) in die Handlungsräume der Banden und ihre anschließende Isolation;
  • Handlungen von Gruppierungen der Luftstreitkräfte und Luftverteidigung zur Unterstützung der Landstreitkräfte und der Blockierung von Luftbrücken zur Versorgung illegalen Formierungen
  • die Durchführung einer speziellen Operation zur Liquidierung der illegalen bewaffneten Formierungen, zur Stabilisierung der Lage
  • Gewährleistung einer Seeblockade durch die Kräfte der Baltischen Flotte im Gebiet der Durchführung der speziellen Operation und die Verhinderung eines Rückzuges der Banden über das Meer.

Die Übung „Sapad- 2017“ trägt neben der antiterroristischen Ausrichtung einen strengen Verteidigungs-charakter. Ungeachtet dessen, dass der Hauptteil auf dem Territorium der Republik Weißrussland durchgeführt wird, bei der Ausarbeitung der Idee wurde ein Gegner angenommen, der keinerlei Be-ziehungen zu einer konkreten Region hat.

(Eigenübersetzung)
Im Original nachzulesen unter:
structure.mil.ru/mission/practice/all/more.htm?id=12140115@egNews