Zum Gedenken an den 72. Jahrestag des Sieges am 9. Mai 2017
und den 8. Mai zum Tag der Befreiung des Deutschen Volkes
vom Hitlerfaschismus

von Generalmajor a.D. Sebald Daum

72. Jahrestag des Sieges

In wenigen Tagen begeht das russische Volk und mit ihm viele andere Völker zum 72. mal den Tag des Sieges im Großen Vater-ländischen Krieg (GVK) über das faschistische Deutschland, der unter den heutigen Bedingungen der verstärkten größeren Pro-vokationen der USA und NATO an den russischen Grenzen immer größere Bedeutung erhält. 
Zu Ehren dieses Tages werden in ganz Russland neben der Vor-bereitung, den Trainings und der Durchführung der Paraden, eine Reihe von vielen anderen Maßnahmen des Gedenkens und der Mahnung zur patriotischen Erziehung, insbesondere der Jugend, durchgeführt.
So wird durch das Ministerium für Verteidigung ein militärisch-historischer Zyklus „Fotoalbum des Sieges“ in fünf Zyklen im Internet gesendet. In vielen Standorten der Armee werden mit den neu geschaffenen Jugend Organisationen „Jungarmisten“ viele Maßnahmen der Erinnerung an den GVK durchgeführt, bei denen insbesondere die Veteranen der Armee über den GVK berichten und darlegen, unter welchen Schwierigkeiten der Sieg  errungen werden konnte.

72. Jahrestag des Sieges

Ein besonderer Höhepunkt in diesen Veranstaltungen waren die am 23. April 2017 im Park „Patriot“, dem Park der Kultur und Erholung der Armee, durchgeführten Nachstellungen und Demonstrationen einiger Kampfepisoden der letzten Tage des GVK.
Organisiert von dem Moskauer Institut „Sinenergija“, unterstützt durch das Ministerium für Verteidigung, wurden auf einer Fläche von über 60.000 m², mit mehr als 1.500 aktiven Darstellern, Kaskadeuren, und Waffenspezialisten von 125 militär-historischen Clubs aus vielen Städten Russland und dem Ausland (Ukraine, Israel, Bulgarien, Polen, Italien, Spanien, Tschechin, Slowakei, Litauen) Episoden des Sturmes der Seelower Höhen und des heldenhaften Kampfes um Berlin und deren Einnahme mit dem Hissen der Siegesfahne auf dem Reichstagsgebäude, vor über 10.000 Zuschauern durchgeführt.
72. Jahrestag des SiegesBei Regen und Schneefall, wie auch im Krieg möglich, wurden sehr detailgetreu Gefechtshandlungen beider Seiten mit Einsatz dama-liger Gefechtstechnik dargestellt. So kamen die Panzer IS-2, der T-34/85, die Artilleriegeschütze SAU-100, und die legendären „Katjuschas“ (Stalinorgel) und auf deutscher Seite die Panzer T-III, T-IV, T-VI, das deutsche Sturmgeschütz-III, Flak-Geschütze und gepanzerte Kettenfahrzeuge der Wehrmacht zum Einsatz. Luft-kämpfe und Luftunterstützung wurden durch die sowjetischen Jagdflugzeuge La-7 und die deutschen Me-109 demonstriert. Gleichzeitig wurden bei der Darstellung der einzelnen Kriegs-episoden durch die Akteure, auf großen Leinwänden Filmausschnitte des sowjetischen „Sowinform“  und Fotos von Kriegsberichterstatter zu den jeweiligen Themen gezeigt.
Für die Zuschauer waren Tribünen und zusätzlich 9 Besichtigungspunkte aufgebaut, auf denen Feld-lager einer sowjetischen Kampfeinheit, Artilleriestellungen, Kriegstechnik der damaligen Zeit, eine Nachrichtenzentrale, ein Feldlazarett und auch Tanzflächen für die Front-Kultur, gezeigt wurden.
Diese Art der Darstellung wichtiger Episoden des GVK soll fortgesetzt werden. So sind bereits im Oktober 2017 Episoden der Moskauer Schlacht geplant darzustellen.

Der Höhepunkt anlässlich des Tages des Sieges am 9. Mai werden aber die Paraden in 38 Städten Russlands sein. Neben der großen, zentralen Parade in Moskau, werden sie in allen Heldenstätten, den Städten der Stationierung der Kommandos der Militärbezirke, der Armeen, der Kommandos der Flotten und einzelner wichtiger militärischer Verbände, durchgeführt. Es ist zu erwarten, dass bei der Parade auch wieder neue Kampftechnik gezeigt wird.

Der Sieg des Sowjetischen und hier vor allem des Russischen Vol-kes über den Hitlerfaschismus brachte auch dem Deutschen Volk die Befreiung vom der Nazi-Barbarei und den Frieden. Deshalb war es in der DDR Ehre und Pflicht diesen Tag am 08. Mai als Tag der Befreiung des Deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus zu begehen. 72. Jahrestag des SiegesWenn auch nach der Wiedervereinigung Deutschlands dieser Tag nicht mehr offiziell begangen wird, außer in Mecklenburg-Vorpom-mern, so gehen an diesem Tag immer wieder Tausende zu den Ehrenhainen und Gräbern der gefallenen Rotarmisten um sie zu ehren und den Dank für die Befreiung zum Ausdruck zu bringen.

So werden auch dieses Jahr am 08. Mai wieder viele Mitglieder und Sympathisanten unseres Verbandes mit vielen Gleichgesinnten diesen Tag in Ehren gedenken und ihre Blumen an den Gedenkstätten der gefallenen Sowjetsoldaten niederlegen. 

72. Jahrestag des Sieges

Ein besonderer Höhepunkt dieser Veranstaltungen zum 8. Mai 2017 werden die gemeinsamen Veranstaltungen unserer Regionalgrup-pen mit den Waffenbrüder des „Verbandes der Veteranen der GSSD/Westgruppe“ und den Vereinen der „Stiftung West-Östliche Begegnungen“ in den Städten Potsdam, Schwerin, Dresden, Erfurt und in Berlin mit den gemeinsamen Kranzniederlegungen am 9. Mai im Treptower Park und im Tiergarten sein.

Damit dokumentieren wir auch weiterhin unsere Freundschaft zum russischen Volk und seiner ruhmreichen, wieder erstandenen Armee. Damit zollen wir unseren Dank für die unter großen Opfern erbrachten Taten zur Befreiung unseres Volkes vom Faschismus. Damit dokumentieren wir aber auch heute unsere Solidarität mit dem russischen Volk und seiner Führung im Kampf gegen die provokatorischen Handlungen der USA und der NATO an seinen Grenzen.

Gerade der 8. und 9. Mai ist ein besonderer Anlass wiederholt von der deutschen Regierung zu for-dern, die aggressive, gefährliche Kriegspolitik gegen Russland zu beenden. Probleme können nur in einer Atmosphäre vertraulichen Miteinander gelöst werden, so wie es durch die vielen Unterzeichner in der Dokumentation „Soldaten für den Frieden“ auch dargelegt wurde.

Erheben wir unsere Stimmen immer lauter gegen diese Kriegsgefahr, eh es wieder zu spät ist!