Textsuche

Besucher

gesamt
4106005

Aleppo – das Lügen des Westens geht weiter

Im Oktober hatte ich mich mit einigen Ausführungen zur unterschiedlichen medialen Darstellung der Kämpfe in Aleppo und Mossul zu Wort gemeldet. Die folgenden Wochen haben mich nachdrücklich bestätigt. Eigentlich dachte ich, damit wäre das Thema erledigt. Aber weit gefehlt, es gibt doch noch Steigerungsstufen! Heute, am 15. Dezember, sollte das Sterben in Aleppo endgültig ein Ende finden, die Nachrichten dazu sind ermutigend, zu einigen Umständen dieser Entwicklung etwas später. Was mich aber spontan zum erneuten Schreiben animiert hat, war ein taufrischer Artikel von „spiegel-online“ eines Herrn Sydow. Unter der Überschrift: „Gerettet – und vertrieben“ schreibt er: „Was Russland und das Regime als humanitäre Geste preisen, ist eine gezielte Vertreibung.“ Da darf man sich doch getrost die Augen reiben. Wer da in Aleppo trotz aussichtsloser militärischer Lage gekämpft hat, Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbraucht hat, das alles spielt keine Rolle. Zur Erinnerung, der Großteil der dort mordenden Terroristen sind Angehörige von Organisationen, die von der UNO als terroristisch eingestuft sind. Auch die sogenannten „moderaten Rebellen“ unterscheiden sich nicht groß von den vorgenannten. Jetzt zu einigen Fakten im Vorfeld der Terroristenkapitulation.

  1. Es gab eine Reihe von Vereinbarungen zwischen den USA und Russland zur Beendigung des Konfliktes, ein Kernpunkt war immer die Verpflichtung der USA, die „moderaten“ Rebellen (Verbündete der USA) von den Terroristen der al Nusra (jetzt umbenannt) und anderer Organisationen zu trennen. Keine dieser Vereinbarungen wurde realisiert, dafür aber syrische Truppen durch die US-geführte Koalition bombardiert, was zur Frage führte, ob es denn Unstimmigkeiten zwischen dem US-Außenministerium und Verteidigungsministerium gibt.
  2. Immer wieder wurde auf die prekäre Versorgungslage in den eingeschlossenen Gebieten hingewiesen und humanitäre Pausen gefordert. Seltsamerweise gab es für die Terroristen nie Probleme bei Waffen und Munition, dafür aber plausible Hinweise, dass diese Pausen zu Umgruppierung von Kräften und Material genutzt wurden.
  3. Bei den Kämpfen um Mossul wurde ganz offiziell eine Fluchtroute Richtung Syrien offen gelassen, auch sollen die Kämpfe in letzter Zeit an Intensität verloren haben. Berichte dazu in deutschen Medien Mangelware!
  4. Mit der erneuten Einnahme von Palmyra durch den IS sollte den Terroristen in Aleppo Entlastung verschafft werden. Zufälligerweise fiel dies mit einer Einstellung der Angriffe der US-geführten Koalition auf Rakka und einer Entscheidung des US-Präsidenten, die „moderaten“ Rebellen erneut mit Waffen zu beliefern zusammen.
  5. Pausenlos wurden wir mit „Meldungen“ über Untaten und Kriegsverbrechen der syrischen Regierungstruppen und ihrer Verbündeten konfrontiert, über Hinrichtungen von Kindern wurde berichtet. Nach bis jetzt vorliegenden Meldungen gibt es dafür keine Bestätigung, (de.sputniknews.com/politik/20161214313767071-organisation-bestaetigt-graeueltaten-nicht-aleppo).
  6. Mit Vehemenz wurden in den letzten Wochen humanitäre Pausen gefordert, um der Bevölkerung Hilfe erweisen zu können. Aufforderungen an die „Rebellen“, den sinnlosen Kampf einzustellen, blieben aus. Jetzt aber wird die alleinige Verantwortung Russlands und Syriens betont. Aber gerade jetzt, wo die Bedingungen gegeben sind, sollte die internationale Hilfe einsetzen!

Das Morden in Aleppo hat endlich ein Ende. Das es den Syrern nicht leicht fallen dürfte, die Extremisten ziehen zu lassen, ist verständlich. Umso mehr ist es zu begrüßen, dass es zu einer tragfähigen Vereinbarung gekommen ist. Um zum Ausgang meiner Gedanken zurück zu kommen, was bitte schön sollte denn mit den Extremisten geschehen? An dieser Stelle von Vertreibung zu sprechen ist an Zynismus nicht mehr zu überbieten! Das Ende der Fahnenstange ist aber bestimmt noch nicht erreicht. Aus unserer historischen Erfahrung möchte man sagen, Menschen seit wachsam, und ergänzen: lasst Euch nicht für dumm verkaufen!

Friedemann Munkelt
Oberst a.D.
15.12.2016