Textsuche

Besucher

gesamt
2135779

Armeegeneral a.D. Heinz Keßler 

Armeegeneral Heinz Keßler
26. Januar 1920 bis 02. Mai 2017

In tiefer Trauer und mit großer Betroffenheit teilen wir mit,
dass
Armeegeneral Heinz Keßler,
langjähriger Minister für Nationale Verteidigung,
nach schwerer Krankheit 
am 02. Mai d.J. verstorben ist.

Heinz Keßler wurde am 26.01.1920 als Sohn einer Arbeiterfamilie in Lauban geboren und wuchs in Chemnitz auf. Seine Eltern waren aktive Mitglieder der Kommunistischen Partei Deutschlands. Heinz Keßler besuchte die Volksschule, lernte Maschinenschlosser und arbeitete in diesem Beruf bis zu seiner Einberufung zur Wehrmacht im Jahre 1940.
Nach abgeschlossener Infanterieausbildung wurde er an der Ostfront eingesetzt und lief  drei Wochen nach Kriegsbeginn gegen die Sowjetunion, am 15. Juli 1941 zur Roten Armee über.
Heinz Keßler war
- Mitbegründer des Nationalkomitees Freies Deutschland und Unterzeichner des Manifestes
  vom 12. Juli 1943;
- Frontbeauftragter an der Brjansker Front;
- Gründungsmitglied der Freien Deutschen Jugend und von 1948 bis 1950 Sekretär
  des Zentralrates der FDJ.

Nach dem Eintritt in die Bewaffneten Organe der DDR am 01.11.1950, wurde Heinz Keßler in hohe Dienststellungen der Streitkräfte der DDR berufen:
- zum  Leiter der VP-Luft und Generalinspekteur ab 01. 11.1950;
- zum Stellvertreter des Ministers und Chef der LSK/LV ab Februar 1957
  (01.10.1959 Generalleutnant, 01.03.1966  Generaloberst)
- zum Stellvertreter des Ministers und Chef des Hauptstabes, zugleich Stellvertreter des Ober-
  kommandierenden der Vereinten Streitkräfte des Warschauer Vertrages für die  NVA der DDR
  1967 bis 1978
- zum Stellvertreter des Ministers und Chef der Politischen Hauptverwaltung der NVA 1979 bis 1985
- zum  Minister für Nationale Verteidigung und Armeegeneral ab 03.12.1985

Am 17. November 1989 trat Armeegeneral Keßler als Minister für Nationale Verteidigung zurück.
Im sogenannten „Honecker-Prozeß“ wurde er zu einer siebeneinhalbjährigen Gefängnisstrafe verurteilt.

Armeegeneral Heinz Keßler wurden für seine Verdienste höchste staatliche Auszeichnungen der DDR, der UdSSR und anderer sozialistischen Staaten verliehen, darunter der Karl-Marx-Orden, die Ehren-spange zum Vaterländischen Verdienstorden, der Scharnhorst-Orden, der Orden der Oktoberrevolution u.a.

Heinz Keßler blieb bis zum letzten Atemzug ein standhafter Kommunist, glühender Antifaschist und Streiter für den sozialen Fortschritt. Noch im hohen Alter von 89 Jahren wurde er Mitglied der Deutschen Kommunistischen Partei. Wir alle, die ihn Jahrzehnte kennen und achten gelernt haben, würdigen ihn als aufrechten Patrioten und unermüdlichen Kämpfer für unsere gerechte Sache.
Die Angehörigen des Verbandes zur Pflege der Traditionen der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR werden das Andenken an Armeegeneral Heinz Keßler  stets in Ehren halten.

Im Namen der Mitglieder des Verbandes:

Theodor Hoffmann Fritz Streletz Manfred Grätz
Admiral a.D. Generaloberst a.D. Generalleutnant a.D.
     
Manfred Volland Alfred Vogel Frithjof Banisch
Generalleutnant a.D. Generalleutnant a.D. Oberst a.D.